Bundestagswahl 2013: Kretschmann blickt optimistisch in Zukunft

19. November 2012 - 14:12 - keine Kommentare

Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Winfried Kretschmann, hat nach der Urwahl der Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl 2013 und der Bestätigung des Parteisvorsitzes von den Grünen gefordert, klare Position zum Koalitionspartner zu beziehen. Er selbst würde auch Schwarz-Grün nicht ausschließen, sollten die Wähler dies wollen.

Bei der Urwahl der Grünen wurden vor zwei Wochen Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt als Spitzenkandidaten gewählt, beim Parteitag in Hannover wurde Claudia Roth als Vorsitzende bestätigt: Der Baden-Württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann sieht die Chancen seiner Partei bei der Bundestagswahl 2013 sehr optimistisch und könnte sich ein Wahlergebnis von 15 Prozent oder mehr für die Grünen gut vorstellen. Einer möglichen Koalition mit der CDU/CSU Fraktion steht er dabei nicht so ablehnend gegenüber, wie es die Parteispitze betont, doch sieht auch er den eigentlichen Partner in der SPD.

Bundestagswahl 2013: Klare Koalitionsaussage von den Grünen gefordert

Als erklärtes Ziel für die kommende Bundestagswahl hat Winfried Kretschmann die Ablösung von Schwarz-Gelb als Regierung durch Rot-Grün angegeben und sieht seine Partei hierfür als gut positioniert an, auch wenn er eine einzelne oder einen einzelnen Spitzenkandidaten lieber gesehen hätte als die Doppelspitze, die nach der Basisabstimmung durch Trittin und Göring-Eckardt gestellt wird.

Auf dem Bundesparteitag äußerte sich Katrin Göring-Eckardt deutlich zum Verhältnis der Grünen zu den Regierungsparteien: „Wir wollen mit grüner Politik schwarze Wähler gewinnen, aber mit euch regieren wollen wir nicht.“ Und doch zeigen die Umfrageergebnisse in allen Lagern, dass die Wähler sich zumindest eine schwarz-grüne Koalition vorstellen könnten, denn 56 Prozent der befragten CDU/CSU-Wähler wären prinzipiell einer solchen Konstellation nicht abgeneigt und auch 51 Prozent der Grünen-Wähler wären durchaus dafür.

Die Grünen versuchen mit ihrer Politik die bürgerlichen Wählerschichten zu erreichen, die ihnen bislang verwehrt waren. Und die Entscheidungen der Regierung Merkel in Bezug auf Ökostrom, Atomausstieg, Mindestlohn und andere sozioökonomische Bereichen zeigt, dass wenn man sich in beiden Parteien auch nicht einig ist, doch den Wählern die gleichen Themen wichtig zu sein scheinen.

Ministerpräsident Kretschmann: Grüne könnten über 15 Prozent erreichen

Winfried Kretschmann, der derzeit auch als erster Ministerpräsident der Grünen das Amt des Präsidenten des Bundesrates bekleidet, drängt derweil seine Partei zu einer klaren Aussage über den zukünftigen Koalitionspartner, mit dem man in die Bundestagswahl 2013 eintreten möchte – für die Zeit nach der Wahl hingegen möchte sich der 64-jährigen Politiker nicht festlegen, da die Verhandlungen auch von den Stimmen der Wähler abhängig seien.

Bild: Winfried Kretschmann von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Bundestagswahl 2013: Kretschmann blickt optimistisch in Zukunft

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!