Neurowissenschaften: Das lerne ich im Schlaf

27. August 2012 - 11:10 - keine Kommentare

Lange schon ist bekannt, das Menschen wichtige Zusammenhänge im Schlaf verarbeiten. Jetzt fand ein israelisches Forscherteam heraus, dass Menschen sogar einfache Sinneswahrnehmungen im Schlaf erlernen können – zum Beispiel den Zusammenhang zwischen Tönen und Düften.

Generationen von Schülern legten sich zu Schulzeiten ihren Hefter unter das Kopfkissen in der Hoffnung, dass der zu lernende Stoff sich im Schlaf auf das Gehirn überträgt. Und genau damit könnten sie sogar Recht behalten haben, wie jetzt eine Studie im Fachjournal Nature Neuroscience belegt. Wie das Forscherteam um Anat Arzi vom Weizmann Institute in Israel berichtet, verarbeitet das Gehirn im Schlaf nicht nur vorhandenes Wissen und Erfahrungen, sondern kann auch völlig neue Informationen im Unterbewusstsein speichern. Laut ihrer Forschungen würden sich im Schlaf die Gehirnzellen für den Geruchs- und Hörsinn vernetzen und einfache Zusammenhänge speichern.

Das Forscherteam spielte ihren Probanden verschiedene Klänge im Schlaf vor und ließ die Schlafenden an unterschiedlichen Gerüchen schnuppern, die von toten Fischen bis hin zu angenehmen Parfums reichten. Dabei bemerkten die Forscher, dass die schlafenden Menschen die gut duftenden Gerüche tiefer einatmeten als die unangenehmen. Diese Reaktion wiederholte sich auch dann, wenn den Schlafenden nur die Musik vorgespielt wurde ohne den Gerüchen. Sogar im wachen Zustand konnte diese Reaktion der Probanden noch nachgewiesen werden.

Im Schlaf festigt sich Gelerntes

Das Forscherteam erklärt diese Reaktion mit einer im Schlaf angelernten Assoziation, die eine konkrete Verbindung zwischen den Gerüchen und dem hören verschiedener Musiktöne hervorbringt. Das heißt im Schlaf wird diese Verbindung hergestellt. Das funktioniert auch mit bereits gelerntem Wissen: Lernt man kurz vor dem Schlaf und lässt sich in der Tiefschlafphase das bereits Gelernte noch einmal suggerieren, werden die kürzlich gespeicherten Informationen reaktiviert und besser verarbeitet.

Allerdings befindet sich die Art des Lernens nur auf der Basis von Sinneswahrnehmungen; die Forscher schließen die Möglichkeit des Lernens von komplexen Zusammenhängen und Faktenwissen im Schlaf kategorisch aus.

Bild: Schlafende Herren von DigitalArtBerlin, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Neurowissenschaften: Das lerne ich im Schlaf

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!