Maischberger in der ARD: Gewalt in Hamburg mit Wolfgang Bosbach, Katarina Barley und Jan van Aken

12. Juli 2017 - 21:46 - 2 Kommentare

Maischberger in der ARD

Der G20-Gipfel mit der Eskalation der Gewalt in Hamburg wird von der Politik noch aufgearbeitet. Sandra Maischberger möchte ihrerseits eine Bewertung vornehmen unter der Fragestellung: “Gewalt in Hamburg: Warum versagt der Staat?”. Darüber diskutieren in der Runde Wolfgang Bosbach, Katarina Barley, Jutta Ditfurth, Gerhard Kirsch und Jan van Aken.

Ob der G20-Gipfel wirkliche politische Veränderungen mit sich bringen wird, scheint offener denn je zu sein. Gerade hierzulande sind die zentralen Themen des Gipfels angesichts der massiven Ausschreitungen vollkommen in den Hintergrund getreten. Für die Bürger stellt sich dabei natürlich die Frage, wie eine solche Eskalation bei rund 15.000 Polizeibeamten überhaupt möglich war.

Maischberger in der ARD: Gewalt in Hamburg mit Wolfgang Bosbach, Katarina Barley und Jan van Aken

Kritik muss sich derzeit vor allem Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz gefallen lassen, der sich am heutigen Mittwoch bei den Bürgern entschuldigt hat. Aber auch Angela Merkel muss sich Fragen gefallen lassen, warum man den Gipfel unbedingt nach Hamburg hatte legen müssen. Wie unterschiedlich die Wahrnehmung bei der Politik ist, merkt man schon bei den Aussagen der Gäste am heutigen Abend, die Sandra Maischbergers Frage: “Gewalt in Hamburg: Warum versagt der Staat?” diskutieren wollen. “Das ist organisierte Kriminalität, Randalieren als Selbstzweck.” bewertet Katarina Barley das Wochenende in Hamburg, während Jutta Ditfurth “Wer ein mobiles Einsatzkommando mit Maschinengewehren auf einen Platz voll Menschen schickt, schafft ein Bürgerkriegsszenario.” die Polizei in der Rolle des Schuldigen sieht.

Wolfgang Bosbach (CDU, Innenpolitiker), Katarina Barley (SPD, Bundesfamilienministerin), Jutta Ditfurth (Publizistin und Politikerin), Gerhard Kirsch (Hamburger Hauptkommissar) und Jan van Aken (Die Linke, Bundestagsabgeordneter) sowie Hans-Ulrich Jörges (“Stern”-Kolumnist) diskutieren ab 23.10 Uhr in der ARD.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Maischberger in der ARD: Gewalt in Hamburg mit Wolfgang Bosbach, Katarina Barley und Jan van Aken

Zu diesem Beitrag gibt es 2 Kommentare.

von Bildhäuser am 12. Juli 2017 - 23:18 Uhr

Wieder niemanden von der AFD eingeladen ,sondern nur meist links versiffte . Auch noch dittfurt . Ich schalte ab , seit ihr nicht fähig mal jemand jemand von der AFD einzuladen ????

von guthmann-niepelt am 13. Juli 2017 - 02:05 Uhr

ganz ausgezeichnet auch- ausser herrn bosbach- herr jörges ! frau barley sollte eine bessere gesprächskultur lernen — gross-britannien- möge herr bosbach möglichst lange sich in die öffentliche debatte einschalten- leider mangelt es bei uns hier an entsprechenden CDU- leuten, so dass zu wählen nur die AFD übrig bleibt (damit sich entsprechendes à la Bosbach ändert) und als 2. Stimme die FDP ( damit diese in das Bundesparlament möglichst zahlreich kommt) dieGrünen verhalten sich im Raum HD wie Frau Ditfurth- es fehlen charismatische kompetente Persönlichkeiten- ein unglaublicher verlust in bezug auch auf aussenpolit. Probleme ist der Tod von Scholl-Latour( Herr Lüders hat sich leider aus der öffentlichen debatte ziemlich zurückgezogen)- mit frdl grüssen

Hinterlasse eine Meinung zu: Maischberger in der ARD: Gewalt in Hamburg mit Wolfgang Bosbach, Katarina Barley und Jan van Aken

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!