Maybrit Illner im ZDF: Grexit mit Katrin Göring-Eckardt und Kaki Bali

9. Juli 2015 - 20:33 - 1 Kommentar

Maybrit Illner im ZDF

Griechenland hat offiziell ein nächstes Hilfspaket beantragt und muss nun konkrete Reformvorschläge als Verhandlungsgrundlage liefern. Dann wird am Wochenende die Entscheidung über einen möglichen Grexit fallen. Bei Maybrit Illner diskutieren Katrin Göring-Eckardt, Manfred Weber, Clemens Tuest, Henrik Engelrein und Kaki Bali die Frage: “Grexit oder Hilfspaket – Zahlt Europa sowieso?”

Zum ersten Mal im Fall Griechenland wurde im Konflikt um weitere Hilfszahlungen eine Deadline gesetzt. Bis zum Sonntag wird sich entscheiden, ob Griechenland in der Euro-Zone verbleibt und der Grexit Gestalt annimmt. Im Europaparlament konnte Ministerpräsident Tsipras wieder keine überzeugenden Argumente liefern, warum man ein weiteren Hilfspaket auf den Weg bringen sollte. Dieses wurde gestern offiziell von der Regierung beantragt, aber die Entscheidung dürfte mit den Reformvorschlägen fallen, dieam heutigen Donnerstag den Geldgebern vorgelegt werden muss. Anschließend werden zunächst die Finanzminister und anschließend die Staatschef darüber beraten.

Maybrit Illner im ZDF: Grexit mit Katrin Göring-Eckardt und Kaki Bali

Nimmt man die bisherigen Bemühungen Athens als Grundlage, ist der Grexit unvermeidbar geworden. Ohne entsprechende und vor weitreichende Reformen würde das Mittelmeerland für Europa ein Fass ohne Boden werden. Was also passiert mit den Menschen in Griechenland, die immer noch kein Zugriff auf ihr Geld haben und so das Bankenfiasko derzeit das wirtschaftliche Leben fast vollkommen zum Erliegen bringt? Wird daraus folgend eine Krise für Europa resultieren? Und vor allem: “Grexit oder Hilfspaket – Zahlt Europa sowieso?”

Diese Fragen möchte Maybrit Illner in ihrer heutigen Sendung ab 22.15 Uhr klären. Zu Gast sind dabei: Manfred Weber (CSU) MdEP, EVP-Fraktionsvorsitzender), Katrin Göring-Eckardt (Grüne, Vorsitzende der Bundestagsfraktion), Kaki Bali (Europapolitische Beraterin im griechischen Premierministeramt), Clemens Tuest (Professor für Volkswirtschaftslehre), Henrik Engelrein (Professor für politische Ökonomie).

Foto: ZDF / Svea Pietschmann

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Maybrit Illner im ZDF: Grexit mit Katrin Göring-Eckardt und Kaki Bali

Zu diesem Beitrag gibt es 1 Kommentar.

von Georg Heintz am 9. Juli 2015 - 23:04 Uhr

Tsipras macht ständig Versprechungen an das griechische Volk. Alle gehen zu unseren Lasten. Er gewinnt, verführt sein Volk. Wir müssen seine Illusionen einlösen. Er gewinnt Wahlen und Abstimmungen, wir zahlen.
Die Spaltung des griechischen Volkes zwischen reichen Oligarchen, ortsbestimmenden Kapitalisten und einfachen Bürgern heben all diese Versprechungen nicht auf. Tsipras ist viel zu feige an die “Großkopferten” heranzugehen und auch sie zur Kasse zu bitten. Die Tsiprasregierung ist zu feige für ihre Chaospolitik die Verantwortung selbst zu übernehmen. Darum lassen sie das Volk entscheiden und wälzen ihre Verantwortung auf verführte Griechen ab.
Ich frage mich wer hinter all dieser chaotischen Verunsicherung Europas steht und die propagandistischen Fäden zieht. Gut vorstellen könnte ich mir, dass nach einigen Jahren sich herausstellen wird, dass der russische Geheimdienst die Griechen berät, wie man in Europa Chaos verursachen kann. Möglich, dass Russen der Tsiprasregierung die Feder führen. So kann man am besten von den Kriegsgräueln in der Ukraine und der Krim ablenken.
Nach dem Nein Griechenlands ist es nun an der Zeit, dass auch wir Deutsche und alle anderen Europäer gefragt werden, ob wir weiterhin für Griechenland zahlen wollen. Zur europäischen Schicksalsgemeinschaft zur Solidarität gehört auch, dass wir Deutsche, dass Franzosen und alle anderen Betroffenen in einem Volksentscheid ihren Willen kundtun können und dies sofort. Übergeht Frau Merkel in dieser Frage ihr Volk wir dies ihr politischer Abgrund werden.
Griechen verspotten Bundeskanzlerin Merkel als Hitler, Gauleiter, sozialer Holocaust, Schäuble wird als SS Offizier dargestellt. Tsipras nennt Europa Erpressungsregion. Für ihn sind die Fachleute der Troika/Institutionen Terroristen, obwohl sie kommen und unter Gefahr für ihr Leben Griechenland nur helfen wollen. Er fordert weitere 30% Schuldenerlass obwohl Griechenland schon einen Schuldenschnitt von 50% erhalten hat. Tsipras fordert seine Landsleute auf “Nein zu europäischer Erpressung” zu sagen. Ich frage mich jetzt: Wer erpresst wen? Kommunistische Populisten, die sich aus Europa verabschieden wollen, sollten wir ziehen lassen. Dies würde die gesamte EU und die Finanzmärkte beruhigen und uns weitere Milliarden ersparen.
Griechen importieren heute 80% ihres Fleisches. Früher haben sie das meiste selbst produziert. Ebenso ging es mit Tomaten. Diese importieren Sie heute auf unsere Kosten (Schulden) lieber aus Holland als sie selbst zu produzieren. Olivenhaine haben sie verkommen lassen. Sie kassieren lieber Stilllegungsprämien von der EU. Griechenland kann jederzeit Elakredite ziehen. So bleibt es zahlungsfähig. Genauso könnten Sie Ihr eigenes Falschgeld drucken. Würde ein Geschäftsmann bei uns so seinen Bankrott verschleppen, säße er schon lange hinter Gittern. Ifw und Lagarde bezeichnen Griechen als kriminelle Vereinigung, uns nennen Sie Terroristen. Wie lange lassen wir uns solches beleidigendes Kriegsgetrommel bieten?
600 von der griechischen Regierung entlassene Putzfrauen wurden nach politischer Erpressung von Tsipras u. Co wieder eingestellt. Auch andere Reformvorhaben wurden wieder zurückgedreht. Das griechische Rentenniveau nähert sich dem unsrigen, der Nahverkehr im Ballungsraum Athen bleibt weiterhin gratis, Studium, Schulen sind weiterhin meist kostenfrei.
Wie verblödet müssen unsere Linken und Gewerkschaftler sein, wenn sie immer noch Solidarität mit Griechenland fordern. Reichen 370 Milliarden immer noch nicht? Sind 90 Milliarden aus Deutschland immer noch zu wenig? Wer ist mit uns, unseren Schulen, Unis, Kitas, Krankenhäuser, Altenheimen solidarisch? Sollen diese Einrichtungen in Deutschland Not leiden, damit Griechenland sich weiterhin bedienen lassen kann und sich dort niemand ändern, niemand wettbewerbsfähig werden muss? Brauchen die griechischen Millionäre noch immer keine Steuern zahlen, während bei uns jeder Bürger für Europa löhnen muss?
Griechen fordern mit Würde und Stolz in Europa bleiben zu können. Wie soll dies jedoch gehen mit Politkaspern wie Tsipras und Varoufakis? Wo bleibt unser deutscher Stolz? Haben wir den nach 1945 abgelegt?
Wie alle Verbrecher drehen mehr als die Hälfte der Griechen die Beschuldigungen um. Griechen sind nach ihrer Meinung unschuldig. Das glauben sie tatsächlich felsenfest nachdem man es Ihnen 1000fach eingehämmert hat. Schuldig und Verbrecher sind die bösen Europäer. Tsipras verführt sein Volk mit Botschaften des Stolzes, der Hoffnung der Entschiedenheit. Er feiert sich: “Wir sind die Sieger!” “Wir feiern den Sieg der Demokratie” so tönte er lautstark. Alles hat ab jetzt nach der griechischen Pfeife/Musik zu tanzen. Solche Verdrehungen der Tatsachen kenne ich nur aus der Propaganda des Dritten Reiches. Ein Crexit tut not. Solch ein Exempel hilft all jenen Staaten, die meinen Europa erpressen zu müssen. Wir brauchen in Europa keine Nazis, keine Betrüger, keine Falschspieler. Jeder der gehen will sollte auch aus unserer Gemeinschaft ausscheiden können. Dies erleichtert alle, nicht nur die Börsen, die Finanzmärkte. Solidarität darf nicht zu einer Einbahnstraße ohne Ausgang werden. Wir haben kein Geld zu verschenken an Griechen, die zu starr, zu bequem sind Strukturänderungen in ihrer Wirtschaft und ihrem Denken zuzulassen.
Bleibt die EU gegenüber Griechenland nicht konsequent, distanzieren sich Balten, Engländer, Tschechen, Polen u.a. immer mehr vom gemeinsamen Ziel eines vereinten Europas. Griechen werden weiterhin betrügen, Fakelaki (ihr Schmiergeld in kleinen Umschlägen) fordern und ihre Schulden, sei es für U-Boote, sei es für Milliardenkredite nicht begleichen.
Betrachtet man Tsipras Gesicht bei seinen Tiraden so stimmt die Mimik nicht mit dem Gesagten überein. Sein Gesicht ist nämlich verzweifelt, zerrissen und unglücklich. Wenn Griechen demonstrieren mit Plakaten wie “Germoney No!”- so sollten wir uns diesen Wunsch zu Herzen nehmen.

Georg Heintz
Willibaldstr.16
90613 Großhabersdorf
Georg.Heintz@t-online.de

Hinterlasse eine Meinung zu: Maybrit Illner im ZDF: Grexit mit Katrin Göring-Eckardt und Kaki Bali

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!