Die Fleisch-Mafia in der ARD: Dokumentation über billige Schlachthof-Arbeitskräfte

6. Juli 2015 - 20:23 - keine Kommentare

Wurst

Dank der aufwendigen Recherchen des NDR und den Aussagen von ehemaligen Mitarbeitern kann die ARD am heutigen Abend eine Dokumentation zeigen, die vor allem den Einsatz von billigen Schlachthof-Arbeitskräften aus Rumänien an den Pranger stellt. Durch mehr als 40 Tarnfirmen wurden auf diese Weise Millionen von Euro an Sozialabgaben vermieden.

Der Genuss von Fleisch steht ohnehin derzeit an dem Pranger. Die geringen Kosten durch Massentierhaltung wird von zahlreichen Kritikern immer wieder moniert. Am heutigen Abend verschiebt sich der Fokus in der ARD-Dokumentation “Die Fleisch-Mafia” auf den Einsatz von billigen Arbeitskräften aus Rumänien auf verschiedenen Schlachthöfen.

Die Fleisch-Mafia in der ARD: Dokumentation über billige Schlachthof-Arbeitskräfte

Durch äußerst aufwendige Recherchen des NDR über Jahre hinweg und Aussagen von ehemaligen Mitarbeitern konnte man jetzt den vollen Umfang des Skandals ans Tageslicht bringen. Die Beschaffung der Arbeitskräfte und die Anmietung von Unterkünften wurden durch mehr als 40 Tarnfirmen Millionen an Steuern und Sozialabgaben systematisch hinterzogen. Die zuständige Staatsanwaltschaft hat längst die Ermittlungen aufgenommen, aber ihre Arbeit wird durch die Vielzahl der Firmen und Verantwortlichen sichtlich erschwert.

“Die Fleisch-Mafia” ist eine interessante Dokumentation, die tiefe Einblicke gewährt, zumal fast alle namhaften Hersteller mit diesen Unternehmen kooperieren. Ausgestrahlt wird die Sendung um 22 Uhr in der ARD.

Foto: Wurst von Schrift-Architekt.de, CC BY – bearbeitet von borlife

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Die Fleisch-Mafia in der ARD: Dokumentation über billige Schlachthof-Arbeitskräfte

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!