Anne Will: Freihandelsabkommen TTIP mit Sahra Wagenknecht, Friedrich Merz und Thilo Bode

20. Mai 2015 - 20:59 - 2 Kommentare

Sahra Wagenknecht

Das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA steht schon seit Monaten in der Kritik. Das Ziel von gegenseitige Anerkennung von Standards bei Umweltschutz, Verbrauchersicherheit, Arbeitnehmerrechten und im Industriesektor wird laut vielen Kritikern deutlich verfehlt. Im Studio bei Anne Will disktutieren darüber Sahra Wagenknecht, Friedrich Merz, Ulrich Grillo, Matthias Machnig und Thilo Bode.

Bereits mit den ersten Gesprächen über ein mögliches Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA steht das Vorhaben in der Kritik. Laut den Verantwortlichen möchte man mit dem wirtschaftlichen Abkommen die Anerkennung von Standards bei Umweltschutz, Verbrauchersicherheit, Arbeitnehmerrechten und im Industriesektor erreichen. Ziel ist es Vorteile für die Verbraucher sowie kleinere und mittelständische Unternehmen zu schaffen.

Freihandelsabkommen TTIP mit Sahra Wagenknecht, Friedrich Merz und Thilo Bode

Kritiker des Freihandelsabkommens sehen dies bei einer genauen Analyse aber anders. Demnach werden nur große Konzerne und Unternehmen von dem Abkommen profitieren. Die Aushöhlung des Arbeitnehmerschutzes und Verbraucherschützer sowie Aufweichung von Umwelt- und Lebensmittelstandards werden langfristig die Folge sein.

Bei Anne Will wollen die Gäste die Frage diskutieren: “Wem nützt TTIP – Nur Konzernen oder auch Verbrauchern?”. Dazu sind ab 22.45 Uhr im Studio Ulrich Grillo (Präsident Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.), Matthias Machnig (SPD/Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), Sahra Wagenknecht (Die Linke/Erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende), Friedrich Merz (CDU/Vorsitzender Atlantik-Brücke e.V.), Thilo Bode (Geschäftsführer von foodwatch).

Foto: Sahra Wagenknecht von Die Linke, CC BY – bearbeitet von borlife

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Anne Will: Freihandelsabkommen TTIP mit Sahra Wagenknecht, Friedrich Merz und Thilo Bode

Zu diesem Beitrag gibt es 2 Kommentare.

von Elfriede Gabernowitz am 20. Mai 2015 - 22:59 Uhr

Wir wollen nicht TTIP, nicht CETA, nicht TISA. Wir wollen keine genbehandelten Lebensmittel, kein Chlorhähnchen, kein Hormonfleisch und schon gar keine Wasserprivatisierung. Wir werden sowieso schon von den Konzernen diktiert, da brauchen wir nicht auch noch die USA. Wir wollen gesunde, natürliche Lebensmittel.
Vielen Dank, dass Sie sich für uns einsetzen.

von Ewa Hundert am 21. Mai 2015 - 00:37 Uhr

Sehr geehrte Frau Wagenheber sie waren heute fantastisch. Klugheit von Arroganz. Chapeau!
Wünsche weiter viel Kraft.
MfG

Ewa H.

Hinterlasse eine Meinung zu: Anne Will: Freihandelsabkommen TTIP mit Sahra Wagenknecht, Friedrich Merz und Thilo Bode

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!