Griechenland drohen Neuwahlen: Stavros Dimas scheitert erneut

24. Dezember 2014 - 08:32 - keine Kommentare

Am 29. Dezember 2014 wird Europa noch einmal den Blick auf Griechenland richten müssen. Sollte Stavros Dimas erneut bei der Wahl zum Staatspräsidenten scheitern, müsste man 2015 Neuwahlen veranlassen. Dann würde wohl die europakritische Syriza-Partei die Mehrheit erhalten und einen umstrittenen politischen Kurs einschlagen, der Griechenland in eine neue Krise stürzen könnte.

Im Jahr 2014 konnte Griechenland bislang sogar positiv in Erscheinung treten. Zuletzt konnte das Mittelmeerland ein deutliches Wirtschaftswachstum und eine Absenkung der Arbeitslosenzahlen vermelden. Nach Jahren des finanziellen Kollaps schien das Land auf dem richtigen Weg zu sein, auch wenn die Krise noch lange nicht überwunden ist. Nun drohen neue Gefahren auf politischer Ebene, die von der EU und der Europäischen Zentralbank genauestens beobachtet werden.

Griechenland drohen Neuwahlen: Stavros Dimas scheitert erneut

Hintergrund ist die aktuelle Wahl des Staatspräsidenten. Gestern scheiterte der ehemalige EU-Kommissar Stavros Dimas bereits zum zweiten Mal im Parlament. Nur 168 der anwesenden 299 Abgeordneten stimmten für Dimas, allerdings wären mindestens 200 notwendig gewesen. Am 29. Dezember 2014 erfolgt nun der alles entscheidende Wahlgang für Stavros Dimas und sollte er erneut scheitern, müsste man für das Frühjahr 2015 Neuwahlen ansetzen.

Dort hätte laut aktuellen Umfragen in Griechenland die europakritische Syriza-Partei die Mehrheit im Parlament. Unter ihr würde das Land den eingeschlagenen Kurs wieder verlassen, womit auch der Verlust von finanzieller Unterstützung einher gehen würde. Die finanzielle Stabilität Griechenlands wäre gefährdet.

Foto: Griechenland von Konstantinos Dafalias, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Griechenland drohen Neuwahlen: Stavros Dimas scheitert erneut

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!