Vorsicht, Verbraucherfalle! in der ARD: Verkaufstricks und Wellness-Schwindel bei Hotels

10. November 2014 - 18:46 - keine Kommentare

In der heutigen Montags-Dokumentation nimmt die ARD bei “Vorsicht, Verbraucherfalle!” unter anderem die Verpackungstricks der Hersteller genauer unter die Lupe. Bei den Mogelpackungen nutzt man jede rechtliche Lücke. Interesse wecken auch die schönen Hotel-Versprechen, währen die Realität anders aussieht.

Die ARD setzt die Reihe der Montags-Dokumentationen mit einem interessanten Ansatz weiter fort. In “Vorsicht, Verbraucherfalle!” werden unter anderem die Verpackungen in Lebensmittelgeschäften genauer untersucht. Größere Verpackungen sollen den Käufern mehr Inhalt suggerieren und sie zum Kauf animieren, dabei ist dann die Teepackung mit weniger Beuteln befüllt oder das Müsli nur halbvoll. Auf diese Weise werden gerne auch einmal versteckte Preiserhöhungen durchgesetzt – vom Verbraucher oft unbemerkt. Solchen Verbraucherfallen ist man auf der Spur und hat eigens dafür eine lustige Aktion einfallen lassen.

Vorsicht, Verbraucherfalle! in der ARD: Wellness-Schwindel bei Hotels

Ebenfalls interessant sind die Versprechen von einigen Hotels, die mit bearbeiteten Fotos und schönes Zimmer, ein üppiges Frühstücksbüffet und ein moderner Wellness-Bereich offerieren. Die Realität sind dann jedoch meist ganz anders aus und die Enttäuschung bei den Reisenden riesengroß. Anhand eines eigenen Projektes zeigt man, wie schnell man solche “Versprechungen” auf die Beine stellen kann.

Brisant ist auch der Trick mit den lokalen Produkten, mit denen Verbraucher geködert werden soll. Auch hier ist nicht alles wirklich regional, was von den Händlern angeboten wird.

“Vorsicht, Verbraucherfalle!” wird um 20.15 in der ARD ausgetrahlt.

Foto: Lebensmittelkosten von digital cat, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
Tags:
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Vorsicht, Verbraucherfalle! in der ARD: Verkaufstricks und Wellness-Schwindel bei Hotels

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!