Bahn-Streik (6. November 2014) startet mit erheblichen Einschränkungen

6. November 2014 - 07:25 - keine Kommentare

Der Vesuch den Bahn-Streik in letzter Minute mittels einer Schlichtung abzuwenden, ist gestern Abend gescheitert. Somit hat um 2 Uhr in der Nacht der Streik der Lokführer seinen Anfang genommen und Reisende in Deutschland müssen mit massiven Einscchränkungen rechnen.

Der Vorschlag der Deutschen Bahn den Tarifkonflikt mit der Lokführergewerkschaft GDL mit einer Schlichtung zu beenden, wurde von der Gewerkschaft gestern Abend abgelehnt. Mit ihrer extremen Blockadehaltung steht die GDL mittlerweile besonders im Fokus der Kritik. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zur Verhältnismäßigkeit gemahnt und Experten warnen vor den massiven wirtschaftlichen Folgen. Besonders hart betroffen sind die Auto-, Stahl-, und Chemiebranche, die mit erheblichen Lieferengpässen rechnen müssen. Auch beim Kraftstoff könnte es zumindestens teilweise zu Lieferengpässen kommen.

Bahn-Streik (6. November 2014) startet mit erheblichen Einschränkungen

Die Deutsche Bahn ist darum bemüht so viel Verbindungen wie möglich aufrecht zu erhalten. Demnach kann man rund 30 Prozent komplett abdecken, zudem versucht man mit einer weiteren Mobilisierung von Fachkräften die Ausfälle zu kompensieren. Reisende möchten bitte den auf der Internetseite veröffentlichten Fahrplan stets im Auge behalten, da er sich permanent verändern kann. Auch bei den Regionalstrecken sollen rund 50 Prozent der Züge auf die Gleise kommen, selbst die S-Bahnen in den Städten werden zum Teil aufrecht erhalten. Entsprechende Informationen findet man auf den Webseiten der jeweiligen lokalen Unternehmen.

Foto: Deutsche Bahn von johnjones, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Bahn-Streik (6. November 2014) startet mit erheblichen Einschränkungen

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!