Handball: Rhein-Neckar Löwen und THW Kiel im Fernduell

5. November 2014 - 17:09 - keine Kommentare

Auf Sport1 können heute zwei hochinteressante Handballspiele verfolgt werden. Zuerst empfängt der THW Kiel vor heimischem Publikum den SC Magdeburg und anschließend treten die Rhein-Neckar Löwen bei der SG Flensburg-Handewitt an. Dabei steht besonders das Fernduell um die Tabellenspitze im Fokus.

In der Handball-Bundesliga ist der Kampf um die Meisterschaft bereits zu diesem frühen Saisonzeitpunkt enorm spannend. Mit jeweils 18 Punkten nach elf Begegnungen liegen die Rhein-Neckar Löwen und der THW Kiel auf den Plätzen eins und zwei. Die Dauerrivalen, die bereits in der vergangenen Saison bis zum letzten Spieltag um den Titel in der stärksten Liga der Welt kämpften, dürften auch in diesem Jahr die Meisterschaft unter sich ausmachen. In der Saison 2013/2014 behielt der THW Kiel die Oberhand, doch gerade nach diesem Rückschlag wollen die Mannheimer nun erst Recht den Erzrivalen bezwingen. Beide Teams treffen nun auf starke Gegner und so könnte der heutige Tag ein wichtiger Fingerzeig in Bezug auf den weiteren Saisonverlauf darstellen.

Kiel mit neuem Selbstbewusstsein

Der THW Kiel musste in der noch jungen Saison einen schwachen Saisonstart hinnehmen und kassierte bereits sehr früh zwei Niederlagen gegen vermeintlich schwächere Gegner. Doch zuletzt kam die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason ins Rollen und entschied das Topspiel bei den Rhein-Neckar Löwen mit 29:28 für sich. Dieser Sieg kam für viele Experten überraschend, denn schließlich haben die Kieler nicht nur viele Neuzugänge in ihre Mannschaft zu integrieren, sie mussten zuletzt auch ohne mehrere Leistungsträger auskommen, die teilweise für mehrere Wochen aufgrund von Verletzungen ausfielen.

Dank des Erfolges im Topspiel konnte der THW mittlerweile die letzten sieben Spiele in der Bundesliga allesamt für sich entscheiden. Trotzdem warnt der Isländer Gislason vor den Magdeburgern, die sich derzeit auf Rang fünf wiederfinden. Die Gäste könnten seiner Meinung nach eine große Rolle in der Vergabe der internationalen Plätze spielen, da besonders die Abwehr sehr gefestigt sei. Entgegen anders lautender Meldungen kann Kiel auf Domagoj Duvnjak zählen, der zwar unter einer Augenkrankheit leidet, doch diese soll nicht gefährlich sein und ihn außerdem beim Handball nicht behindern.

Löwen wollen Tabellenführung verteidigen

Die Kieler drücken an diesem Abend ihrem Erzrivalen, der SG Flensburg-Handewitt, die Daumen. Denn sollte der Konkurrent aus Schleswig-Holstein mindestens einen Punkt gegen die Rhein-Neckar Löwen holen, so könnte der THW mit einem Sieg die Tabellenführung übernehmen. Dies wollen die Mannheimer natürlich verhindern, doch bei den heimstarken Flensburgern steht der Mannschaft um Kapitän Uwe Gensheimer eine schwere Aufgabe bevor. Spannend wird zu beobachten sein, ob die Löwen die Niederlage im Topspiel gegen den THW Kiel verkraftet haben. Denn die Aufgabe in Flensburg wird wohl ebenso schwierig, schließlich konnte das Team von Trainer Ljubomir Vranjes in der letzten Saison die Champions League gewinnen.

Anpfiff der Partie zwischen dem THW Kiel und dem SC Magdeburg ist um 19 Uhr. Um 20:45 Uhr wird dann die Begegnung zwischen der SG Flensburg-Handewitt und den Rhein-Neckar Löwen beginnen. Beide Spiele überträgt Sport1 live.

Bild:Sparkassen-Arena in Kiel von arne.list, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Handball: Rhein-Neckar Löwen und THW Kiel im Fernduell

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!