Viktoria Rebensburg, Fritz Dopfer und Stefan Luitz als deutsche Hoffnungen in Sölden 2014

23. Oktober 2014 - 09:39 - keine Kommentare

Viktoria Rebensburg

An diesem Wochenende startet der alpine Ski-Weltcup 2014 traditionell auf dem Rettenbachgletscher in Sölden. Mit von der Partie sind vier Damen und sechs Herren aus dem DSV-Kader. Die Hoffnungen ruhen dabei insbesondere auf Viktoria Rebensburg, Fritz Dopfer und Stefan Luitz, die durchaus die Top Ten im Blick haben.

In den vergangenen Jahren hat sich der Fokus vor allem auf Maria Höfl-Riesch und Felix Neureuther gerichtet, wenn es um die alpine Berichterstattung ging. Allerdings müssen die Fans zumindestens zum Auftakt auf beide Athleten verzichten, denn Maria Höfl-Riesch hat ihre aktive Laufbahn im Sommer beendet und Felix Neureuther laboriert noch an einer Verletzung. Als solche Lücke an Topsportlern birgt aber auch immer Chancen für anderen Athleten, die jetzt ins Rampenlicht fahren können.

Viktoria Rebensburg, Fritz Dopfer und Stefan Luitz deutsche Hoffnungen in Sölden 2014

Mit einem neuen Trainer soll der Fokus vor allem auf der Entwicklung junger Talente liegen, die immer wieder ihre Chance erhalten werden. Zum Auftakt des alpinen Ski-Weltcups 2014 auf Rettenbachgletscher in Sölden hat der DSV insgesamt vier Damen und sechs Herren nominiert. Vor allem Viktoria Rebensburg, immerhin schon Olympiasiegerin und mehrfache Weltcup-Gewinnerin, soll die neue Führungsrolle bei den Damen übernehmen. Da der Riesenslalam ohnehin zu ihrem Spezialgebiet gehört, kann sie gleich in Sölden ein Ausrufezeichen setzen.

Bei den Herren verfügen Fritz Dopfer und Stefan Luitz über das Leistungspotenzial, um die vorderen Plätze in Angriff nehmen zu können. Die Top Ten dürften das angestrebte Ziel des Duos sein. Das ZDF ist bei den Wettkämpfen in Sölden am kommenden Samstag und Sonntag live vor Ort.

Foto:Viktoria Rebensburg von Christian Jansky, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Viktoria Rebensburg, Fritz Dopfer und Stefan Luitz als deutsche Hoffnungen in Sölden 2014

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!