Photoszene-Festival 2014 in Köln: Zeitgenössische Fotokunst

18. August 2014 - 13:21 - keine Kommentare

Photoszene-Festival

Beim Photoszene-Festival in Köln wird 2014 ein neues Konzept ausprobiert: Anstelle einer kurzfristigen Ausstellungsreihe soll es ermöglicht werden, das ganze Jahr über an den Publikationen teilzuhaben – dennoch bleibt die Hauptphase mit Veranstaltungen, Ausstellungen und Vernissagen im August und September bestehen.

Das Photoszene-Festival wird in Köln an vielen Orten die facettenreichen Werke moderner Fotografen zeigen, ihre Sicht auf die Welt und die Objekte vor dem Sucher, ihren Umgang mit Licht, Schatten und Perspektiven. Das Festivalzentrum wird vom PhotoBookMuseum im Carlswerk in Köln-Mülheim und vom MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln gebildet, doch auch in anderen Museen, Galerien, Ateliers, Fotoräumen, Kulturstätten und in der Kölner Philharmonie werden Präsentationen, Konzerte, Partys, Workshops, Vorträge, Vernissagen, Screenings, Diskussionen und  Preisverleihungen geboten. Über 70 Ausstellungen an ebenso vielen Orten haben sich zu dem Photoszene-Festival 2014 gesellt, nach dem Kick-off am 19. August wird die Veranstaltungsreihe noch bis Ende September gehen.

Photoszene-Festival: Ausstellungen, Künstlergespräche, Workshops

Besondere Aufmerksamkeit wird dabei dem Zeitraum vom  16. bis zum 21. September 2014 gewidmet, der sogenannten Festivalwoche: An diesen Tagen können Besucher vom Festivalpass für 5 Euro Gebrauch machen, der den Zugang zu allen Veranstaltungen in diesem Zeitraum ermöglicht und ermäßigten Eintritt beim The PhotoBookMuseum, im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK), in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur und dem Museum Ludwig, Forum für Fotografie einräumt. Am 19. August und vom 18. bis zum 21. September wird ein kostenloser Busshuttle-Service zu ausgewählten Veranstaltungen eingerichtet.

Das PhotoBookMuseum wird im Rahmen des Photoszene-Festivals am 19.08. eröffnet und soll dabei einen der Grundpfeiler des neuen Ausstellungskonzepts bieten: Nicht nur in der Festivalwoche, das ganze Jahr über soll in Köln die Fotografen-Szene vernetzt bleiben und neben dem Museum soll dies über das neue bilinguale Magazin „L. Fritz“, einer App und einem Online-Magazin erreicht werden. Zudem sollen auch Künstlerinnen und Künstler direkt erreichbar werden, um sich an den unterschiedlichen Aktionen zu beteiligen.

Zeitgenössische Fotokunst in Köln

Einzel- und Gruppenausstellungen, Großaufnahmen und Gesamteindrücke, Momentaufnahmen, Fotokunst, Schnappschüsse, Porträts, Fototechniken und Sichtweisen: Die Vielfalt der Möglichkeiten der Fotografie sollen von Mitte August bis Ende September, vor allem aber zwischen 16. und 21.09. ausgelotet werden, wenn das Photoszene-Festival 2014 in Köln unter dem Motto „WallPaper“ auch die Präsentationsformen zeitgenössischer Fotografie diskutiert.

Bild:Photoszene-Festival von Phil Richards, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Photoszene-Festival 2014 in Köln: Zeitgenössische Fotokunst

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!