Sparkurs bei Mercedes: Hohe Gewinne, niedrige Kosten und längere Arbeitszeiten

23. Juli 2014 - 10:25 - keine Kommentare

Mercedes

Vier Milliarden Euro will Daimler bis zum Ende des Jahres einsparen, um drei Viertel davon in den Standortausbau zu investieren: Die Quartalsgewinne der Schwaben sehen hervorragend aus, doch vor allem die Personalkosten sollen weiter gesenkt werden, beispielsweise durch längere Arbeitszeiten.

Daimler-Unternehmensleiter Dieter Zetsche hat ein großes Ziel: Vor zehn Jahren befand sich Mercedes letztmalig auf dem ersten Platz der Premiumhersteller von Pkw, seitdem hat der ärgste Konkurrent BMW die traditionsreiche Firma dauerhaft überflügelt – ein Umstand, der auch den Aktionären von Daimler nicht gefallen kann. Mit immer größeren Gewinnen soll dies geändert werden und während im zweiten Quartal 2014 ein Überschuss vor allem durch neue Automodelle erwirtschaftet werden konnte, sind es auch gerade die harten Sparmaßnahmen, die für volle Kassen in Stuttgart sorgen. Und so soll 2015 dann auch weiter in erster Linie bei den Personalkosten gespart werden – ein Großteil der so einbehaltenen Beträge soll in drei deutsche Standorte investiert werden.

Quartalsergebnis bei Daimler: Mercedes fährt über zwei Milliarden Euro Gewinne ein

Mercedes steht bei den Premium-Automarken derzeit auf dem dritten Platz hinter BMW und Audi. Die Gewinne konnten im vergangenen halben Jahr zwar immens gesteigert werden, die neuen Modelle der S- und C-Klasse und dem GLA finden Anklang bei der Autofahrern, doch trotz eines Wachstums um 11,3 Prozent muss Daimler sich auf großen Märkten wie etwa China geschlagen geben. Das operative Ergebnis (Ebit) kletterte auf 2,46 Milliarden Euro und der Umsatz auf 31,5 Milliarden Euro um sechs Prozent. Dennoch sei seit dem Vorjahr, als der Verkauf der Airbus-Anteile das zweite Quartal besonders gut hatte aussehen lassen, der Gewinn um über 50 Prozent auf 2,2 Milliarden gefallen.

Grund genug für die Stuttgarter an ihrem Sparprogramm festzuhalten und dies auch im kommenden Jahr auszubauen: Die Investitionen in drei deutsche Standorte sollen daher mit weiteren Senkungen der Lohnkosten einhergehen. Eine neue Nullrunde ist geplant, die Arbeitszeiten der Mitarbeiter sollen erhöht werden. 4 Milliarden Euro will Daimler auf diese Weise einsparen und erhofft sich, dadurch auch den Gewinn steigern zu können.

Einsparungen: Standort-Finanzierungen durch längere Arbeitszeiten

Konzernchef Dieter Zetsche gab an, die Sparprogramme „konsequent ausbauen“ und sie „strukturell absichern“ zu wollen. Dies würde auch drei Millionen Euro an Investitionen in die Standorte Sindelfingen, Stuttgart-Untertürkheim und Gaggenau beinhalten, gleichzeitig aber „Flexibilität“ von den Mitarbeitern fordern, sollen „moderne Werke“ geschaffen werden können.

Der Autobau ist schon seit langem nicht mehr das einzige Betätigungsfeld von Daimler, doch im Kerngeschäft soll eine Steigerung der Rendite auf zehn Prozent des Konzernumsatzes erreicht werden.

Bild:Mercedes von NRMA New Cars, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
Tags: ,
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Sparkurs bei Mercedes: Hohe Gewinne, niedrige Kosten und längere Arbeitszeiten

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!