Handball Final Four 2014: THW Kiel – SG Flensburg-Handewitt im Finale

1. Juni 2014 - 13:45 - keine Kommentare

Im Finale der EHF Velux Champions League treffen heute zwei deutsche Mannschaften aufeinander. Während der THW Kiel den ungarischen Vertreter MKB Veszprem mit 29:26 besiegte, bezwang die SG Flensburg-Handewitt den favorisierten FC Barcelona sensationell im Siebenmeterwerfen.

Erneut sorgt das Final-Four-Wochenende in der Kölner Lanxess Arena für beste Unterhaltung bei den Handballfans. Am Samstag standen sich im ersten Halbfinale der THW Kiel und MKB Veszprem gegenüber. Noch zur Halbzeit war die Partie ausgeglichen, doch im zweiten Durchgang steigerte sich das Team von Trainer Alfred Gislason und siegte letztendlich verdient. Das zweite Halbfinale sorgte für noch mehr Spannung, denn sowohl nach der regulären Spielzeit als auch nach der Verlängerung stand es Unentschieden. Im Siebenmeterwerfen scheiterte der französische Nationalspieler Nikola Karabatic am SG-Torwart Mattias Andersson, während alle Flensburger trafen. Somit siegte der Bundesligist mit 41:39, während der große Favorit auf den Titel bereits im Halbfinale die Segel streichen muss.

CL-Sieger kommt aus Schleswig-Holstein

Welche der beiden Mannschaften aus Schleswig-Holstein im Finale der Champions League favorisiert ist, lässt sich nur schwer einschätzen. Beim THW Kiel stellten gestern zwei Isländer ihren Spielwitz und ihre Torgefahr unter Beweis. Spielmacher Aron Palmarsson und Linksaußen Gudjon Valur Sigurdsson trafen jeweils sechs Mal und führten ihre Mannschaft damit zum Sieg. Hinzu kam, dass Torwart Andreas Palicka besonders im zweiten Durchgang eine starke Vorstellung bot. Der Schwede wurde für seinen Landsmann Johan Sjöstrand eingewechselt und brachte die Spieler aus Veszprem reihenweise zur Verzweiflung.

Bei Flensburg beeindruckte in erster Linie die mannschaftliche Geschlossenheit sowie die hervorragende Moral. Elf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit lag Barcelona bereits mit sechs Toren in Führung, doch die SG kämpfte sich zurück und erzielte wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff den Ausgleich. Im Siebenmeterwerfen avancierte dann erneut ein Schwede zum Held, denn Torwart Mattias Andersson entschärfte mit einem sensationellen Reflex den Wurf von Nikola Karabatic.

Flensburg will ersten CL-Titel holen

Bereits 2007 standen sich der THW und die SG Flensburg-Handewitt im Finale der europäischen Königsklasse gegenüber. Damals behielten die Kieler nach einem 29:27-Sieg sowie einem 28:28-Unentschieden in Hin- und Rückspiel die Oberhand. Außerdem unterlag Flensburg bereits im Jahr 2004 dem RK Celje. Kiel gewann in den Jahren 2007, 2010 und 2012 die Champions League. Da sich im letzten Jahr der HSV Hamburg die europäische Krone sicherte, wird der Titelträger des wichtigsten Vereinswettbewerbs im Handball bereits zum dritten Mal in Folge aus Deutschland kommen.

Anpfiff der Partie zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt, die Eurosport live überträgt, ist um 18 Uhr. Bereits um 15:15 Uhr wird das Spiel um Platz drei zwischen dem FC Barcelona und MKB Veszprem beginnen.

Bild:Lanxess Arena – Heimspielstätte der Kölner Haie von Udo Schröter, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Handball Final Four 2014: THW Kiel – SG Flensburg-Handewitt im Finale

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!