EU schafft das Bankgeheimnis für Ausländer ab

21. März 2014 - 09:18 - keine Kommentare

Der Kampf gegen Steuerbetrüger innerhalb der Europäischen Gemeinschaft wird verschärft. Nach der Zustimmung von Österreich und Luxemburg wird in allen 28 Mitgliedsstaaten das Bankgeheimnis für Ausländer abgeschafft. Ein umfassender Informationsaustausch über Zinserträge soll Steuerbetrüger zukünftig das Leben schwer machen.

Lange Zeit hatten sich Österreich und Luxemburg gegen eine gemeinsame Entscheidung gewehrt und wollten das eigene Bankgeheimnis schützen. So lange Nicht-EU-Staaten wie Schweiz, Liechtenstein, Andorra, Monaco und San Marino einer ähnlichen Vereinbarung zustimmen, wehrten sich auch Österreich und Luxemburg gegen eine gesetzliche Verankerung. In diesem Zusammenhang hat Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel einen entsprechenden Antrag gestellt die Verhandlungen mit jenen fünf “Steuerparadiesen” abzuschließen, um einen europaweiten Standard zu besitzen.

EU schafft das Bankgeheimnis für Ausländer ab

Nun konnte man innerhalb der EU die wichtige Einigung erzielen und sowohl Österreich als auch Luxemburg ins Boot holen. Nun soll möglichst zeitnah der Beschluss zur Abschaffung des Bankgeheimnisses innerhalb der Europäischen Gemeinschaft abgeschafft werden, um einen entsprechenden Informationsaustausch zu gewährleisten. Die Mitgliedstaaten werden zukünftig umfassende Steuerdaten austauschen, zudem auch Gewinne aus Lebensversicherungen oder Investmentfonds sowie Aktiendividenden offen legen.

Bild: Europaparlament von loop_oh, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: EU schafft das Bankgeheimnis für Ausländer ab

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!