Ukraine: 25 Tote und zahlreiche Verletzte bei Kämpfen in Kiew

19. Februar 2014 - 08:15 - keine Kommentare

In der vergangenen Nacht hat sich die ukrainische Hauptstadt Kiew in ein Schlachtfeld verwandelt. Ausgangspunkt für die Gewalt war die Stürmung des Lagers der Opposition durch die Polizei. In Folge dessen eskalierte die Gewalt in vielen Teilen der Stadt. Das Gesundheitsministerium spricht bislang von 25 Toten und mehr 500 Verletzten.

Der politische Stillstand und das Festhalten von Präsident Wiktor Janukowitsch an der Macht hat in der zurückliegenden Nacht zu einer Eskalation der Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt Kiew geführt. Um 20 Uhr nach Ablauf des Ultimatums stürmte die Polizei das Hauptquartier der Regierungsgegner mit Wasserwerfern und Blendgranaten. Nach nur wenigen Minuten stand das Gebäude in Flammen, Menschen musste evakuiert und in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Opposition antwortet mit Gewalt

In Folge dessen kam es zu verheerenden Straßenschlachten rund um den Unabhängigkeitsplatz, bei den die Polizisten mit Brandsätzen und brennenden Autoreifen attackiert wurden. Laut einer ersten Bilanz des ukrainischen Gesundheitsministeriums sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen, davon sieben Beamte. Die Zahl der Verletzten soll sich zwischen 300 und 500 bewegen, jedoch gibt es auch Angaben von weit mehr als 1.000 Verletzte.

Am Morgen hatte die Polizei die Kontrolle über den Unabhängigkeitsplatz und dem Hauptquartiert übernommen und seit dem ist etwas Ruhe in Kiew eingekehrt. Unmittelbar nach dem Ausbruch der Gewalt hatte Vitali Klitschko in einem Krisengespräch versucht Präsident Wiktor Janukowitsch von seinem Vorhaben abzubringen, aber auch diese Krisengepräche scheiterten ergebnislos. Die USA und Außenminister Frank-Walter Steinmeier verurteilten das Vorgehen in der Ukraine und drohten mit möglichen Sanktionen.

Bild:Polizei Ukraine von mac_ivan, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Ukraine: 25 Tote und zahlreiche Verletzte bei Kämpfen in Kiew

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!