Job-Gerüchte: Annette Schavan soll Botschafterin im Vatikan werden

3. Februar 2014 - 11:57 - 1 Kommentar

Die ehemalige Bildungsministerin Annette Schavan, die von ihrem Amt aufgrund von Plagiatsvorwürfen bei ihrer Doktorarbeit zurücktrat, könnte demnächst eine neue Position bekleiden: Laut Zeitungsberichten soll sie die Nachfolge des im Sommer in den Ruhestand gehenden Botschafters im Vatikan antreten.

Annette Schavan könnte schon in den nächsten Monaten einen neuen Arbeitsplatz bekommen: In der ewigen Stadt Rom, genauer gesagt in jenem Teil Roms, der den Vatikan-Staat bildet, wird eine Stelle frei. Reinhard Schweppe, bislang der deutsche „Botschafter beim Heiligen Stuhl“, wird mit 65 Jahren in seinen wohlverdienten Ruhestand gehen und laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ soll die Theologin für die Position in der näheren Auswahl stehen. Sowohl das Kanzleramt als auch das Auswärtige Amt und auch Schavan selbst haben den Zeitungsbericht nicht konkret bestätigen wollen. Sollte sich das Gerücht jedoch bestätigen, wäre es für die Ex-Bildungsministerin ein neuer Job fast genau ein Jahr nach der Aberkennung ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf und ihren darauf folgenden Rücktritt.

Unbestätigte Gerüchte: Neue Stelle für Annette Schavan im Vatikan

Als Bildungsministerin mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert zu werden, ist wenigstens genauso heikel, wie als studierte katholische Theologin sich der damit verbundenen Vermutung stellen zu müssen, in der Doktorarbeit bei den Quellenangaben nicht ganz die Wahrheit gesagt zu haben. Die Vorwürfe offenbaren dabei nicht nur eine Kollision mit dem achten Gebot, sondern auch mit dem Inhalt der Arbeit, der sich mit der Gewissensbildung beschäftigte.

Ihren Doktortitel darf die zurückgetretene Bildungsministerin noch bis zur abschließenden juristischen Klärung der Verdachtsmomente behalten und auch nach ihrem Rücktritt konnte Annette Schavan sich durchaus weiterhin in der Politik etablieren – anders als einige ihrer Kollegen. Wenn auch nicht als Ministerin, so aber doch zumindest als Bundestagsmitglied. Und in den Hochschulrat der Universität München konnte sie obendrein einziehen.

Botschafterin beim Heiligen Stuhl: Ex-Bildungsministerin könnte nach Rom gehen

Die „Süddeutsche Zeitung“, die über Annette Schavans möglicherweise bevorstehende Ernennung zur Botschafterin im Vatikan – als erste Katholikin seit vier Vertretern – berichtete, verweist auch auf die verschiedenen Hürden, die bei einer solchen Stellenausschreibung beachtet werden müssten: Ein Botschafter, beziehungsweise eine Botschafterin, die als Vertreterin des Bundespräsidenten gilt, muss vom Auswärtigen Amt vorgeschlagen und vom Bundespräsidenten abgesegnet werden. Das Kabinett entscheidet dann auch gemäß der Zustimmung des Landes, das den Botschafter empfangen wird.

Basierend auf diesem Prozedere erklärt die Zeitung auch die zögerliche Haltung der angefragten Stellen, die Nominierung Annette Schavans als Botschafterin im Vatikan zu bestätigen. Um dieses Amt bekleiden zu können müsste sie zudem ihr Bundestagsmandat aufgeben.

Bild: Annette Schavan von AndreasSchepers, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Job-Gerüchte: Annette Schavan soll Botschafterin im Vatikan werden

Zu diesem Beitrag gibt es 1 Kommentar.

von Sonneck am 3. Februar 2014 - 15:11 Uhr

Na prima, Betrüger sollen nun Deutschland in der Welt vertreten. Armes Deutschland

Hinterlasse eine Meinung zu: Job-Gerüchte: Annette Schavan soll Botschafterin im Vatikan werden

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!