Dieter Bohlen: Verärgert über visuelles Face-Lifting

25. Oktober 2011 - 15:36 - keine Kommentare

Die Autos werden immer schneller, die Frauen immer jünger – dennoch hat Dieter Bohlen (57) was dagegen, wenn man ihm aufgrund modernster Technik ein “visuelles Face-Lifting” verpasst. Genau das war jedoch bei den jüngsten Ausstrahlungen von “Das Supertalent” passiert: mittels eines bestimmten Verfahrens hatte man seine Falten auf dem Bildschirm wegretuschiert, um den Juror etwas jünger aussehen zu lassen…

Dabei scheint Dieter Bohlen durchaus zu seinen Falten zu stehen – kein Grund als, sie per Bildbearbeitung (der so genannten Glow-Technik) wieder weg zu zaubern: “Ihr lasst mich unmenschlich erstrahlen. Ich sehe ja aus wie der tote Michael Jackson”, gab der Titan der deutschen Popmusik in gewohnt offenkundiger Manier von sich. Anscheinend ist Bohlen so sehr angefressen, dass er seinen Haussender RTL sogar boykottieren will, sollte man dort das visuelle Face-Lifting nicht augenblicklich einstellen: “Auch wenn ich mega-erfolgreich bin – auf einen Heiligenschein kann ich gut und gerne verzichten”, so der 57-Jährige weiter. Sollte der Chef-Juror von “Das Supertalent” und “Deutschland sucht den Superstar” in Streik treten, könnte das durchaus ungenehme für den Kölner Privatsender haben. Ginge es nach ihm, so würde nur noch unbearbeitetes Rohmaterial ausgestrahlt werden, die Bohlen in seiner ganzen Natürlichkeit präsentieren.

Dabei ist das Älterwerden eine Sache, die dem ehemaligen “Modern Talking”-Musiker durchaus Kummer bereitet: “Den Leuten, die behaupten, älter zu werden sei easy, glaube ich kein Wort. Wenn ich versuche, bei meinem ältesten Sohn beim Fußball dranzubleiben, rennt er auf und davon. Ich kann ihn am T-Shirt ziehen oder 300 Stunden Lauftraining machen und schaffe es doch nicht.”

 

 

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Dieter Bohlen: Verärgert über visuelles Face-Lifting

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!