Lena Meyer-Landrut: Geiz ist geil?

24. Oktober 2011 - 16:53 - keine Kommentare

So ein Glück sollte jeder mal haben: eine (kurze) Zeit lang auf der Welle des Erfolges mitschwimmen, um dann in jungen Jahren schon soviel Geld auf der hohen Kante zuhaben, dass man theoretisch sein Leben lang nichts mehr arbeiten müsste. Für ESC-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut (20) ist genau dieser Traum in Erfüllung gegangen: bereits mit Anfang zwanzig hat die gebürtige Hannoveranerin ein prall gefülltes Bankkonto – Geldsorgen plagen die junge Dame allerdings bis zum heutigen Tage…

Dabei gehört Lena bestimmt nicht zu denen Studenten, die chronisch knapp bei Kasse sind: während sich viele ihrer Kommilitonen durch Nebenjobs über Wasser halten, hat die 20-Jährige mit Plattenverkäufen, Fernsehauftritten und Werbedeals bereits jetzt schon ausgesorgt. Dennoch gibt Lena offen zu, nicht nur sparsam, sondern bisweilen sogar recht geizig zu sein: “Klar habe ich Geld auf dem Konto. Aber das bedeutet für mich nicht, keine finanziellen Sorgen zu haben. Ich bin sparsam, manchmal sogar geizig. Ich will mir nicht so viele Sachen kaufen.”

Bereits von Kindesbeinen an wurde sie zur Sparsamkeit erzogen, weshalb die ESC-Siegerin von 2010 in einer ständigen Unruhe lebt, dass ihr Konto irgendwann einmal leer sein könnte: “Als Kind habe ich nur das ausgeben können, was ich auch wirklich gehabt habe. Deshalb könnte ich mir nie ein Auto leasen oder etwas auf Ratenkredit kaufen. Das geht nicht in meinen Kopf.” Wenn sie dennoch mal einpaar Scheine locker macht, dann in erster Linie, um karitative Hilfsprojekte zu unterstützen. Allerdings findet Lena, dass es mittlerweile auch in Deutschland genügend Notleidende gibt: “Natürlich ist es toll, wenn einer sagt: Ich spende nur für Afrika. Das heißt aber nicht, dass wir für Deutschland keine Gelder brauchen. Wir haben mittlerweile auch hier genügend Obdachlose oder Waisenkinder.”

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Lena Meyer-Landrut: Geiz ist geil?

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!