Geld regiert die Welt und Deutsche gegen Devisen: Dokumentationen in der ARD

13. Januar 2014 - 21:50 - keine Kommentare

Der Montagabend ist in der ARD den Dokumentationen vorbehalten: In zwei Themen über geheime Geldmachenschaften widmet sich der Sender zum einen den Schattenbanken in „Geld regiert die Welt“ und dann dem Freikauf von Deutschen in Rumänien in „Deutsche gegen Devisen“.

Die Finanzwelt ist voller geheimer Absprachen, Regelungen, die nicht der Markt vorgibt, sondern über die sich hinter verschlossenen Türen eine Handvoll mächtiger Personen verständigen – hierzu gehören jedoch nicht nur die nicht immer ganz koscheren Deals der Banker, auch die Geschäfte der Politiker und ganzer Nationen werden auf diese Weise abgeschlossen: In zwei Dokumentationen beweist die ARD beide Fakten anhand der „Story im Ersten“ und der „Geschichte im Ersten“, wenn im ersten Beitrag über Milliarden- und Billionenspekulationen, von denen niemand etwas mitbekommt, in „Geld regiert die Welt“ berichtet und dann im Anschluss in „Deutsche gegen Devisen“ der Freikauf von Rumänien-Deutschen unter drei Bundeskanzlern erörtert wird.

Geld regiert die Welt: Dokumentation über geheime Geldgeschäfte in der ARD

Wer glaubt, die Finanzmacht läge in der Hand der bekannten Banken und Unternehmen, während die Politiker und Aufsichtsbehörden darüber wachen, muss angesichts der Geschäfte der Schattenbanken schon als naiv gelten: Gewaltige Geldbeträge werden im Hintergrund bewegt, Druck auf Staatsmänner wie auf kleine Leute ausgeübt, zum Zwecke der Kapitalvermehrung wenigstens genauso wie zum Erhalt der eigenen Macht – dabei kennt kaum jemand die Namen der Gesellschaften und auch die Spekulanten selbst sind größtenteils unbekannt.

„Die Macht der Finanzkonzerne“, so der Untertitel der Dokumentation im Rahmen der „Story im Ersten“, wirkt sich nicht nur auf die Geschicke der Unternehmen, Staaten und Branchen aus, Tilman Achtnich und Hanspeter Michel stellen auch die Verknüpfungen zwischen der Hochfinanz und den aktuellen Sorgen einfacher Menschen her, etwa, wenn Mieter sich gegen die Machenschaften der Immobilienbranche stellen oder sich Arbeitnehmer gegen ungerechte Behandlungen der Arbeitgeber wehren – und hinter beiden Situationen eben jene Finanzmächte stehen.

Deutsche gegen Devisen: Geheimer Freikauf von Rumänien-Deutschen im Ersten

Direkt danach wird „Deutsche gegen Devisen“ von Rasvan Georgescu ein ebenfalls bislang unbekanntes Thema beleuchten: Seit Mitte der 60er Jahre haben die Regierungen der Bundeskanzler Brandt, Schmidt und Kohl etliche Milliarden ausgegeben, um rund 250.000 deutschstämmige Rumänen aus Ceausescus Diktatur freizukaufen. Heinz Günther Hüsch war 25 Jahre lang der einzige zugelassene Unterhändler: Er erzählt von der humanitären Hilfe – die von Kritikern auch als Menschenhandel gesehen wird – bei der pro Kopf Summen festgelegt und an Rumänien gezahlt wurden, damit die Rumänien-Deutschen ausreisen konnten.

„Die Story im Ersten – Geld regiert die Welt: Die Macht der Finanzkonzerne“ wird am Montag, den 13. Januar 2014 um 22.45 Uhr in der ARD gesendet, um 23.30 Uhr folgt dann „Geschichte im Ersten – Deutsche gegen Devisen: Ein Geschäft im Kalten Krieg“.

Bild:Euro von hom26, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Geld regiert die Welt und Deutsche gegen Devisen: Dokumentationen in der ARD

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!