Fairphone: Nachhaltige Produkt-Philosophie und technisch einwandfrei

13. Januar 2014 - 13:22 - keine Kommentare

Fair Trade, Bio-Anbau, nachhaltige Rohstoffe und menschenwürdige Arbeit – was in vielen Branchen und Bereichen bereits zum guten Ton gehört, wird auf dem Mobilfunkmarkt bislang noch wenig beachtet. Das „Fairphone“ will dies nun als gut verarbeitetes Telefon fürs reine Gewissen ändern.

Mit dem Fairphone wollen die Hersteller aus Amsterdam ein Smartphone auf den Markt bringen, das sich am aktuellen Zeitgeist orientiert und dabei weder Rohstoffe noch Menschen ausbeutet: Jeder einzelne Inhaltsstoff, der für die Fertigung des Telefons benötigt wird, soll ökologisch nachhaltig, sozial und politisch unbedenklich und philosophisch einwandfrei sein. Währenddessen soll auch ein technisch modernes Smartphone auf Android-Basis geboten werden – das Fairphone wird somit zu einem gelungenen Statement für den moralischen Umgang mit den technischen Errungenschaften und ihrer Produktion.

Technik und Nachhaltigkeit beim Fairphone

Technikverliebte User können aufatmen, denn das Fairphone ist mit seinem nur leicht modifizierten Android 4.2.2, guten verbauten Komponenten und dem stabilen Gehäuse nicht nur ein Telefon, das auf die Verantwortung der beteiligten Firmen Wert legt, sondern sich auch als Mittelklasse-Smartphone bewährt. Der Mediatek-MT6589M-Quad-Core-Prozessor ist mit 1,2 GHz getaktet, der Arbeitsspeicher ist mit 1 GB und der Flash-Speicher mit 16 GB angegeben. Zwei SIM-Karten-Slots werden neben einem Micro-SD-Karten Steckplatz angeboten. Der Akku ist austauschbar.

Neben dem Innenleben überzeugt das faire Smartphone auch durch das Gehäuse, gefertigt von A’Hong in Shenzhen und Chongqing: Dieser Hersteller, den die Fairphone-Firma lange suchen musste, teilt die Arbeits- und Material-Philosophie und hat dafür gesorgt, dass die Kunststoff-Hülle des Telefons durch den Einsatz von Metallteilen beim Akkudeckel zudem hochwertig ausfällt.

Dragontail Glass schützt das 4,3-Zoll-Display mit 960 x 540 Pixeln. Es kann einzeln ausgetauscht werden, was einerseits dem Umgang mit Rohstoffen zugutekommt, andererseits jedoch auch mehr Druck benötigt, um die Android-Oberfläche zu bedienen.

Tests haben sich von der 8 Megapixel Kamera unbeeindruckt gezeigt, die Frontkamera mit 1,3 Megapixeln ist hingegen völlig ausreichend für Videotelefonie. Die Kamera ist mit einem LED-Licht ausgestattet, hat jedoch Probleme mit der Farbechtheit und Verzerrungen ergeben.

Nach ökologischen und sozialen Gesichtspunkten produziertes Smartphone

Letztlich ist das Fairphone ein zeitgeistiger Versuch zu beweisen, dass es sehr wohl möglich ist, auf ökologische Faktoren zu achten, die Arbeitssituationen zu bedenken und dabei hochwertige Produkte herstellen zu lassen, die dazu nicht einmal teuer sein müssen. Mit 325 Euro ist das einwandfreie Telefon zwar preislich etwas höher angesetzt als vergleichbare Smartphones, bleibt aber in einem vertretbaren Sektor, zumal der Preist durch seine Produktphilosophie gerechtfertigt erscheint. 8,5 Prozent des Verkaufspreises sollen zudem weiteren fairen Projekten zugutekommen.

Bild:Fairphone von mercurmas, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Fairphone: Nachhaltige Produkt-Philosophie und technisch einwandfrei

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!