Alternative für Deutschland: Wartet das Schicksal der Piraten?

28. Dezember 2013 - 09:26 - 1 Kommentar

Das nächste große Ziel der Alternative für Deutschland ist die Europawahl im Mai. Angesichts der aktuell prognostizierten vier Prozent dürfte der Einzug für die Euro-Kritiker wohl möglich sein. Aber bis dato muss man zwingend die internen Querelen in den Griff bekommen, sonst droht der Partei das Schicksal der Piraten, deren Stern ebenso schnell verglühte wie er zuvor aufgegangen war.

Die schnell wachsende Popularität der Alternative für Deutschland, die bei der letzten Bundestagswahl mit 4,7 Prozent nur knapp am Einzug in den Bundestag scheiterte, bringt zahlreiche Probleme mit sich, die man vom Vorfeld von Seiten der Gründer sicherlich etwas unterschätzt hatte. Vor allem bei der Außendarstellung und im Umgang mit den Medien gibt es Nachholbedarf, wie man aktuell wieder erleben kann. Die Äußerungen des Landesschatzmeisters in Hessen, Peter Ziemann, haben AfD-Chef Lucke und Landesvorstand zum Handeln gewungen und der erst Frischgewählte wurde seines Amtes enthoben.

In der trügischen Hoffnung, dass endlich Ruhe in Hessen eingekehrt ist, hatte man zum Jahresende ein optimistisches Statement veröffentlicht. “Nach den vielen Turbulenzen der vergangenen Wochen und Monate sind wir fest entschlossen, in ruhigem Fahrwasser die vielen anstehenden Aufgaben so zügig wie möglich und zur Zufriedenheit aller zu erledigen.” (Spiegel Online). Doch aktuell machen die Querelen um Professor Dr. Bartz Schlagzeilen, denn Lucke aufgefordert hatte seinen Bildungsweg zur Promotion offen zu legen. Dieser weigerte sich bislang dazu Stellung zu nehmen und nannte den Parteichef in diesem Zusammenhang einen “Inquisitor”.

Alternative für Deutschland: Wartet das Schicksal der Piraten?

Solche öffentlich ausgetragenen Streitigkeiten sind keine gute Grundlage für das Jahr 2014. Zwar zählt die Alternative für Deutschland mittlerweile rund 17.000 Mitglieder, aber ohne ein schlüssiges Konzept und mit ständigen Querelen droht der Partei das Schicksal der Piraten. Diese konnte zunächst auch historische Wahlerfolge feiern, sind aber mittlerweile auf Bundesebene fast in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.

Bild:Alternative für Deutschland von blunews, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Alternative für Deutschland: Wartet das Schicksal der Piraten?

Zu diesem Beitrag gibt es 1 Kommentar.

von Henning Schumacher am 29. Dezember 2013 - 10:43 Uhr

In dem Artikel wird so getan als wenn die Probleme in Hessen die Partei deutschlandweit beträfen.
Dem ist nicht so.
‘ohne schlüssiges Konzept’: Da hat der Autor sich nicht die Mühe gemacht zu recherchieren und scheinbar einfach den Status ca. zur Bundestagswahl genommen. Seitdem ist einiges passiert…

Hinterlasse eine Meinung zu: Alternative für Deutschland: Wartet das Schicksal der Piraten?

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!