Strompreis: Kosten bleiben für Verbraucher trotz Ökostrom-Erhöhung gering

22. November 2013 - 11:12 - keine Kommentare

Anfang 2014 wird die Umlage aus dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) erneut erhöht und in der Regel gehen solche Ökostrom-Erhöhungen auch mit einer Steigerung der Stromrechnungen einher. Zur aktuellen Anhebung sollen aber die Strompreise für Verbraucher konstant bleiben.

Wenn die Kosten für Ökostrom angehoben werden, legen die Energieerzeuger ihre eigenen Ausgaben normalerweise sofort und direkt auf ihre Kunden um, der Strom-Endverbraucher zahlt letztlich die vollen Kosten für die Umlage aus dem Erneuerbare Energien Gesetz und den Netzentgelten. 2014 wird eine nicht eben geringe Erhöhung auf 6,24 Cent pro Kilowattstunde erwartet, doch nur 292 Grundversorger von insgesamt 848 Stromunternehmen haben die Strompreiserhöhung zum Jahreswechsel angekündigt – das letzte Mal, als zwischen 2012/2013 die Stromkosten angezogen wurden, beteiligten sich 745 Stromversorger mit durchschnittlichen Erhöhungen von 12 Prozent.

EEG-Umlage wird erhöht, Strompreise bleiben stabil

Laut Medienberichten wird der Strom im nächsten Jahr in lediglich 8,44 Millionen Haushalten um im Durchschnitt 3,4 Prozent erhöht. Für eine Million Stromkunden werden die Strompreise dabei nicht nur auf dem gleichen Level bleiben, sie werden auch um 2,5 Prozent fallen – die Unterschiede zwischen den Stromanbietern und den Versorgungsregionen zeigen sich hierbei jedoch besonders stark in Nordrhein-Westfalen, da hier 50 Prozent der Energieversorger ihre Preise erhöhen, und im Saarland, wenn hier nur zwei von achtzehn Grundversorgern höhere Strompreise verlangen.

Die Gründe für die nur geringfügig steigenden Stromrechnungen für den Endkunden werden in den gesunkenen Preisen für die Beschaffung der Energie an der Strombörse in Leipzig gesehen: Obwohl hier schon seit Jahren die Preise fallen, wurden die Vergünstigungen auch aufgrund von Langzeitverträgen nicht an die Kunden weitergegeben. Nun aber sollen auch die Verbraucher von der Stromüberversorgung – gerade auch im Ökostrom-Bereich – profitieren. Auch die kaum ansteigenden Netzentgelte führen demnach zu stagnierenden Stromrechnungen.

Kaum Strompreiserhöhungen zum Jahreswechsel angekündigt

Die Energieunternehmen hätten bis zum 20. November 2013 ihre Preiserhöhungen anmelden müssen, doch trotz der Umlagenerhöhungen für die EEG-Beträge blieben diese Anmeldungen überschaubar. Experten vermuten allerdings, dass einige der Stromversorger ihre Preise nachträglich anpassen könnten: Während die großen Unternehmen wie Vattenfall und EnBW stabile Energiepreise für das ganze Jahr ankündigten, könnten kleinere Versorger auch nach dem Jahreswechsel noch umschwenken.

Auf diese Weise würden sie nicht zuletzt auch in Vergleichsportalen besser abschneiden – mit einem Strompreis-Vergleich können Stromkunden den günstigsten Anbieter mit den passendsten Konditionen herausfinden.

Bild:Ökostrom von Rinaldo W., CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Strompreis: Kosten bleiben für Verbraucher trotz Ökostrom-Erhöhung gering

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!