Berliner Märchentage 2013: Geschichten und Märchen aus Frankreich

7. November 2013 - 07:16 - keine Kommentare

Schon zum 24sten Mal werden die Berliner Märchentage 2013 veranstaltet: Wieder stehen beliebte Märchen-Klassiker und vielleicht noch unbekannte Geschichten im Mittelpunkt, wenn in diesem Jahr der französische Sprachraum bei 800 Veranstaltungen und an 300 märchenhaften Orten besondere Beachtung findet.

Hans Christian Andersen war einer der größten Märchenerzähler aller Zeiten und sein Geburtstag war Anlass, um die Berliner Märchentage ins Leben zu rufen. 2013 jährt sich dieses Fest der Geschichten, der Erzählungen, der Legenden und des Aberglaubens zum vierundzwanzigsten Mal zum 208ten Geburtstag des großen Autors und wie in jedem Jahr wird wieder ein Kulturkreis genauer beleuchtet. Doch nicht der dänische Nationalautor hat in diesem Jahr den Ausschlag für die Beschäftigung mit der ausgesuchten Kultur gegeben: Vor 50 Jahren wurde der Élysée-Vertrag unterschrieben und daher werden frankophone Zuhörer und Zuschauer auf ihre Kosten kommen, wenn die französischen Märchen, solche aus Kanada, von den Seychellen, aus Haiti, aus Vietnam, Laos und Nordafrika stehen 2013 im Fokus stehen. 300 Spielorte werden die 800 Veranstaltungen zu den märchenhaften Tagen in der Hauptstadt ausrichten.

Berliner Märchentage: Geschichten und Märchen aus Frankreich

An 18 Tagen im November wird in Buchhandlungen, an Theatern, in Schulen, in Kinos, in Bibliotheken und an vielen anderen, illustren Orten vorgelesen, gespielt, vorgestellt und vorgetragen: Bekannte Märchen und weniger bekannte Geschichten, neue und alte, traditionelle und bearbeitete, werden von Prominenten, von SchauspielerInnen, Schülern, Laiendarstellern, professionellen Vorlesern und selbst von Politikern auf eigene, verzaubernde Weise dargeboten.

Jeden Tag werden in Berlin und Umgebung eine Vielzahl von Highlights geboten, die die kulturelle Vielfalt des französischsprachigen Raums unter Beweis stellen – hierzu gehören auch Erzählungen aus den arabischen und afrikanischen Regionen, die noch heute einen starken Einfluss auf die Kultur Frankreichs ausüben.

Durch den internationalen Anstrich der Berliner Märchentage werden etliche Veranstaltungen auch in den Botschaften der frankophonen Ländern angeboten – und auch das Berliner Abgeordnetenhaus wird sich daran beteiligen. Bekannte Geschichten wie dem Volksmärchen „Die Schöne und das Biest“ und „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry dürfen dabei nicht fehlen.

800 Veranstaltungen feiern das Geschichtenerzählen

Auch zu den 24. Berliner Märchentagen wird wieder die „Goldene Erbse“ verliehen: Ex-Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert wurde vom „Märchenland e.V.“ für würdig empfunden, den im Namen Hans Christian Andersens vergebenen Preis zu empfangen, da dieser an jene Menschen ausgegeben wird, die sich wie Märchenhelden im Alltag für das Gute einsetzen.

Die Berliner Märchentage 2013 werden vom 07. bis zum 24. November 2013 an unzähligen Orten in der Hauptstadt zu unterschiedlichen Uhrzeiten begangen – auf der Webseite des ausrichtenden Vereins kann man sich näher informieren.

Bild:Lesung von Admiralspalast Berlin, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Berliner Märchentage 2013: Geschichten und Märchen aus Frankreich

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!