Handball: Füchse Berlin treten beim TBV Lemgo an

20. Oktober 2013 - 13:04 - keine Kommentare

In der DKB Handball-Bundesliga können die Füchse Berlin heute den zweiten Tabellenplatz erobern. Sollten die Hauptstädter beim TBV Lemgo gewinnen, würden sie Profit aus der überraschenden Niederlage der Rhein-Neckar Löwen am Samstag schlagen.

Deutschland darf sich im Handball darüber freuen, die stärkste Liga der Welt im eigenen Land zu wissen. Diese wird besonders davon geprägt, dass nahezu jede Mannschaft für eine Überraschung sorgen kann. Dies geschah so auch am Samstagabend, als die Rhein-Neckar Löwen als klarer Favorit in die Partie beim TuS N-Lübbecke starteten. Die Mannheimer standen vor dem Spieltag auf dem zweiten Tabellenplatz und galten neben der SG Flensburg-Handewitt als härtester Konkurrent des THW Kiel im Kampf um die deutsche Meisterschaft. Doch Lübbecke zeigte eine überraschend starke Vorstellung und siegte letztendlich verdient mit 23:22 vor heimischem Publikum. Der HSV Handball gab sich dagegen keine Blöße und siegte gegen die GWD Minden mit 35:30. Dagegen musste auch der SC Magdeburg eine überraschende Niederlage hinnehmen. Zuletzt hatte die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt noch für die erste Saisonniederlage des THW Kiel gesorgt, doch nun verlor der SCM beim Bergischen HC mit 27:31.

Füchse wollen Aufwärtstrend fortsetzen

Die Füchse Berlin wollen den Aufwärtstrend der letzten Wochen auch beim TBV Lemgo fortsetzen. Nach der Niederlage am ersten Spieltag bei der MT Melsungen folgten in acht Partien sechs Siege sowie zwei Unentschieden, die gegen die favorisierten Mannschaften der SG Flensburg-Handewitt und der Rhein-Neckar Löwen hingenommen werden mussten. Prunkstück der Berliner ist bisher die Abwehr, denn erst 224 Gegentore kassierten die Füchse in den ersten neun Spielen und weisen somit die beste Defensive der Liga auf. Mit einem Sieg in Lemgo könnten die Hauptstädter Tabellenplatz zwei erobern und gleichzeitig den Anschluss an den THW Kiel, Tabellenführer und Rekordmeister in der Bundesliga, herstellen.

Der direkte Vergleich zwischen den beiden Mannschaften in der jüngeren Vergangenheit spricht ebenfalls für das Team des isländischen Trainer Dagur Sigurdsson. In den letzten beiden Jahren behielten die Füchse in allen vier Partien die Oberhand und gewannen zuletzt in Lemgo sogar souverän mit 27:21. Volker Zerbe, der zu Beginn dieser Saison als neuer Sportkoordinator bei den Berlinern vorgestellt wurde, kehrt heute an seine alte Wirkungsstätte zurück. Insgesamt 586 Spiele absolvierte er für den TBV Lemgo und wies seine Mannschaft deshalb auf die Heimstärke des Gegners in der gefürchteten Lipperlandhalle hin. Trotzdem geht das Team um Kapitän Iker Romero nach den starken Auftritten der letzten Wochen selbstbewusst in die Partie.

Schwere Wochen für den TBV Lemgo

Der TBV musste zuletzt gegen zwei Kandidaten auf die deutsche Meisterschaft, die SG Flensburg-Handewitt sowie die Rhein-Neckar Löwen, zwei Niederlagen hinnehmen. Nun erwartet Lemgo mit den Füchsen Berlin den nächsten Gegner aus dem oberen Tabellendrittel. Mit erst drei Siegen aus neun Spielen stehen die Gastgeber der heutigen Partie lediglich auf dem elften Tabellenplatz, doch besonders beim Sieg gegen den SC Magdeburg ließ der TBV sein Potential aufblitzen.

Anpfiff der Partie zwischen dem TBV Lemgo und den Füchsen Berlin, die auf sport1.de in einem kostenlosen Livestream übertragen wird, ist um 15 Uhr.

Bild:Handball von Nuon Deutschland, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Handball: Füchse Berlin treten beim TBV Lemgo an

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!