Filmfest Hamburg 2013: Über 150 Filme in zehn Tage

26. September 2013 - 07:39 - keine Kommentare

Das 21. Filmfest Hamburg wird innerhalb von zehn Tagen auf sechs Lichtspielbühnen über 150 internationale Beiträge bringen und dabei 40.000 Zuschauer die Vielfalt der aktuellen Kinoszene näherbringen – Mainstream-Filme finden sich hier neben Arthouse und Dokumentationen, abgerundet durch ein reichhaltiges Rahmenprogramm.

Aus 56 Ländern präsentieren sich in diesem Jahr beim 21. Filmfest Hamburg mehr als 150 Kinofilme, Dokumentarfilme, Experimentalfilme und regionale Produktionen. Regisseur Detlev Buck hat mit seiner Jury den Wettbewerb „Butter bei die Stoffe“ vorbereitet, der Douglas-Sirk-Preis wird verliehen, Stars kommen zu ihren Premieren und Filmemacher stellen sich in Podiumsdiskussionen ihrem Publikum. Doch wie es sich für eines der wichtigsten Filmfestivals gehört, steht auch hier die Kinoerfahrung im Mittelpunkt. Und das beginnt bereits mit dem Eröffnungsfilm „Gabrielle“ aus Kanada, der am 26.09. in Anwesenheit von der Regisseurin Louise Archambault, der Produzentin Kim McCraw und den Darstellern Gabrielle Marion-Rivard und Alexandre Landry gezeigt wird.

21. Filmfest Hamburg: Über 150 Filme in zehn Tage

Auch in den folgenden zehn Tagen wird es in Hamburg spannend: Hybride Filme stellen sich vor, der politische Film steht im Mittelpunkt und als Schwerpunkt werden dieses Male Filme gezeigt, die sich dem „Exil“ widmen. Hierzu gesellen sich etliche NDR-Produktionen, wie der „Tatort: Borowski und der Engel“ und etliche Filme, die im hohen Norden entstanden sind und das Leben hier behandeln, wie „Tore tanzt“ von Katrin Gebbe.

Besonders die deutschen Filmemacher lassen es sich nicht nehmen, zum „Filmfest Hamburg“ zu erscheinen und sich gemeinsam mit dem Publikum ihre Filme anzusehen. Auch internationale Stars werden an der Waterkant erwartet, wie etwa Tilda Swinton, die mit dem Douglas-Sirk-Preis ausgezeichnet wird.

Kinofilme, Dokumentationen und Arthouse in der Hansestadt

Neben dem Kinoprogramm wird es Diskussionen zur aktuellen Situation der Filmwelt geben, Werkstattgespräche, Verknüpfungen mit neuen Medien und die Initiative „Hamburg lebt Kino!“. Als zentraler Treffpunkt für Film-Afficionados wird wieder das Filmfestzelt auf dem Allende-Platz angeboten, das direkt vor dem Abaton Kino aufgebaut wird. Des Weiteren beteiligen sich das Cinemaxx Dammtor, das 3001, das Studio, das Metropolis und die Passage am 21. Filmfest Hamburg, das vom 26. September bis zum 05. Oktober 2013 in der Hansestadt läuft.

Karten sind vor Ort für alle Veranstaltungen für 8,50 Euro und online für 9 Euro erhältlich. Für den Eröffnungsfilm, den Abschluss und den Douglas-Sirk-Preis sind Tickets für 9,50 beziehungsweise 10 Euro zu haben und die „Michel“-Veranstaltungen sind für 4 Euro (4,50 Euro online) buchbar. Hierbei kosten die Eröffnungs- und Abschlussfilme 4,50 Euro (5 Euro), während Gruppenkarten ab 5 Personen 3,50 Euro kosten. Mit 60 Euro kann man sich eine 10er Karte besorgen.

Bild:Filmfest Hamburg von renehamburg, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Filmfest Hamburg 2013: Über 150 Filme in zehn Tage

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!