TV total zur Bundestagswahl auf Pro7: Zuschauer können am Wahlabend abstimmen

21. September 2013 - 18:52 - 10 Kommentare

Zum dritten Mal bittet Stefan Raab am Vorabend der Bundestagswahl einige hochkarätige Politikerinnen und Politiker zu seiner „TV total“ Sondersendung: Gemeinsam diskutieren sie über aktuelle Themen, die jeweiligen Parteiprogramme und auch die politischen Einstellungen – die Zuschauer können darüber abstimmen.

Mit der „TV total Bundestagswahl“ Sondersitzung schließt Stefan Raab den Kreis, den er in diesem Jahr in vielerlei Hinsicht begonnen hat: Nach erfolgreichen Spielshows und Comedy-Late-Night-Talks hat sich der beliebte Moderator den politischen Themen zugewandt, um gegen Politikverdrossenheit vorzugehen. Am Abend, bevor im Zuge der Bundestagswahl über die kommende Regierung und damit über das Amt des Bundeskanzlers abgestimmt wird, wird er mit Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU), dem stellvertretenden Parteivorsitzenden Armin Laschet (CDU), dem Bundestagsfraktions-Geschäftsführer Thomas Oppermann (SPD) und den Spitzenkandidaten Rainer Brüderle (FDP), Jürgen Trittin (Die Grünen) und Gregor Gysi (Die Linke) diskutieren, während die Zuschauer schon einmal ihre Wahl treffen können.

TV total: Sondersendung zur Bundestagswahl mit Stefan Raab

Dass Stefan Raab nicht nur der breitgrinsende Faxenmacher aus der „Wok WM“ ist oder der harte Kämpfer in „Schlag den Raab“, hat der Moderator nun schon etliche Male in seinem Polit-Talk „Absolute Mehrheit – Meinung muss sich wieder lohnen“ bewiesen, spätestens aber in seiner Funktion als Fragesteller beim TV-Duell der beiden Kanzlerkandidaten – mit gezielten und oftmals auch schonungslosen Fragen und Kommentaren galt er vielen Beobachtern als Lichtblick und eigentlicher Gewinner des Rededuells zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück.

Seine „TV total Bundestagswahl“ hat er bereits in den Jahren 2005 und 2009 veranstaltet und wie auch bei seinen anderen Ausflügen ins sogenannte „Politainment“ gelang es ihm, eine angeregte, politische Diskussion anzuregen und dabei die für diesen Bereich eher untypische Zielgruppe der jungen WählerInnen zu erreichen. Während seiner Pro7-Show können die Zuschauer per Televoting und per SMS ihre „Stimmen“ abgeben, die am Ende dann zusammengerechnet werden, um schon am Vorabend der Wahl eine Tendenz festzustellen. Die eigentliche Wahl wird dann am Sonntag stattfinden.

Politainment auf Pro7: Zuschauer können am Wahlabend abstimmen

Die von Steven Gätjen präsentierten Hochrechnungen sollen dabei bewusst nicht repräsentativ sein, sondern ein „Stimmungsbarometer“ und einen gesellschaftlichen Querschnitt anbieten – die Einordnung auf politischer Ebene und die Analyse der Abstimmungsergebnisse wird vom Hauptstadtjournalisten für die „Welt“ Robin Alexander übernommen. In der Vergangenheit zeigte sich, dass die „TV total“ Abstimmung sich erstaunlich nah am letztlichen Ergebnis bei der tatsächlichen Wahl bewegt, oftmals dichter als die der etablierten Meinungsforschungsinstitute.

Die „TV total“ Sondersendung zur Bundestagswahl 2013 mit Stefan Raab läuft am 21. September 2013 um 20.15 Uhr am Samstag vor dem Gang an die Wahlurnen auf Pro7.

Bild:Bundestagswahlen von Skley, CC BY – bearbeitet von borlife.

TV total zur Bundestagswahl auf Pro7: Zuschauer können am Wahlabend abstimmen, 5.0 out of 5 based on 1 rating
 
Tags: ,
VN:F [1.9.18_1163]
5.0 / 5.0 - 1 Bewertung
 
 

Kommentare zu TV total zur Bundestagswahl auf Pro7: Zuschauer können am Wahlabend abstimmen

Zu diesem Beitrag gibt es 10 Kommentare.

von KarinThoma am 21. September 2013 - 20:23 Uhr

Guten Abend,

ich möchte keine dieser Parteien wählen!!!!
Warum ist die AFD nicht auf der
Liste.
Schade dass sich auch Stefan Raab, der so cool wirken woll,
als programmiert erweist.

von HeWo am 21. September 2013 - 22:14 Uhr

Mich regt das immer auf, wenn über den Mindestlohn diskutiert wird. Mich würde jetzt interessieren, ob alle Teilnehmer der Diskussion bzw. alle Politiker mit einem Mindestlohn für 8,50€ bzw. 10,00€ selbst einverstanden wären. Hier wird mit Zahlen gepokert, das in der Realität für den kleinen Bürger wie mich ganz anders aussieht, – ich verdiene nicht mal 20000€ brutto im Jähr und hier fragt keiner, ob es reicht oder nicht. Urlaubreise kann ich keine machen, Auto müsste ich kaufen, weil demnächst der TÜV abläuft … usw.

Zum Thema Rente. Ich finde es nicht gut, hier alle Arbeitnehmer mit 67 bzw. 70 erst in Rente gehen lassen. 63, wenn nicht schon mit 60 sollte man seinen Anspruch auf Rente bekommen. Würden die Politiker und Manager auf einen großen Teil ihres Gehaltes bzw. Ehrensold und Amtsausstattung verzichten und es auf die Kleinen Leute verteilen, würden sie eine gute Tat tun und die Wenigverdiener bzw. Rentner würden sich freuen. Das was ein PoliMa im Monat verdient, muss unsereiner ein ganzes Jahr dafür schufteln!!!

Was bei der Rentenberechnung berücksichtigt werden müsste, ist die Zeit in deren Mütter wegen ihrer Kinder Minijobs angenommen haben. Ich habe 5 Kinder und habe seit 1984 bis 2004 nur Minijobs gehabt, ohne Renteneinzahlung. Hier war ich auf jeden Cent angewiesen. Seit 2006 bin ich in einem festen Arbeitverhältnis und es fragt keiner, reichst zum Leben, für Miete und Nebenkosten und und und.

Ich würde gerne Herrn Joachim Gauck oder Herrn Uwe Hück als Bundeskanzler sehen, die haben Herz und Gefühl für uns Kleinen!!!

von Andre Thieme am 21. September 2013 - 22:15 Uhr

So eine flache Sendung von Stefan Raab habe ich nicht erwartet.Er hat keine Themen angesprochen welche die Menschen hier wirklich beschäftigen.Was wird aus dem Euro,wenn das Konzept von Merkel nicht aufgeht.Warum gibt es nicht mehr Mitbestimmung für das Volk?Dürfen wir nur unsere Stimme abgeben und dannach haben die Menschen in unserem Lande nichts mehr zu melden!Warum gibt es bei dieser angeblichen Elefanten-Runde nur 5 Parteien?Warum werden die kleineren Parteien totgeschwiegen?Warum lässt Stefan Raab zu das die Politiker nur Ihre Phrasen herunter dreschen.Aus diesem Grunde kann man auch verstehen das viele Bürger nicht mehr zur Wahl gehen.

von Ralf am 21. September 2013 - 22:38 Uhr

Was macht dieser Robin da??? Der ist doch wohl in der falschen Sendung!!! Von Neutralität und Humor hat der wohl noch nix gehört!! Schalte jetzt ab!

von A.H. am 21. September 2013 - 22:41 Uhr

Herr Raab sein Co scheinen wohl seine Witze langsam im Hals stecken zu bleiben

von Walter Richard Staud. am 21. September 2013 - 22:46 Uhr

Es wäre gut, wenn Sie zeigen würden, wie die tatsächlichen Wahlergebnisse im Vergleich mit Ihren Sendungen ausgesehen haben.

von Ralf Röber am 22. September 2013 - 09:19 Uhr

Naja Stefan Raab, mich hat einiges gestört an dieser Sendung.
Ihre “Spitzen” gegenüber Gregor Gysi haben mir nicht gefallen, Ich hatte gehofft, dass Sie wenigstens in dieser Sendung neutral bleiben.
Sie haben doch gesehen, dass in der Abstimmung stets die linke Partei am meisten zugelegt hat von allen. Man spürte, dass das Ihnen nicht gefallen hat.
Ich bin dieses Jahr umgeschwenkt von der SPD zu der Linken, weil ich finde, dass Gregor Gysi der Einzige ist, der klar und deutlich alle Probleme auf den Tisch legt, die uns bewegen und verändert wissen möchten.
Naja und der Herr, der neben Ihnen stand und den seine Kommentare waren teilweise unmöglich. Zum Beispiel sagte er, dass alle Ostdeutschen jetzt ein Telefon haben und nicht vergessen sollen, dass sie jetzt frei wählen können. Es gibt nicht mehr nur eine Partei. Ich glaube nicht, dass man den Menschen in den neuen Bundesländern das sagen muss. Und außerdem: Die Wiedervereinigung ist für mich noch immer nicht abgeschlossen, so lange die Medien und sogar die Regierungssprecher noch von Ostdeutschland und Westdeutschland reden.
Ich jedenfalls bin überzeugt davon, dass Gregor Gysi seine Sache sehr gut macht, obwohl er von anderer Seite immer wieder ablehnung findet. Es hat sich allerdings auch viel verändert. Ich weiß noch, wie vor Jahren keiner mit Gysi oder den Linken reden wollte. Heute sieht das jedoch anders aus. Natürlich sind in der Linken auch ehemalige SED-Mitglieder – na und? Man kann nicht alle über einen Kamm scheren. Für mich ist das eine vollkommen neue Partei mit anderen Ansichten!
Man sollte auch einmal daran denken, was für verkappte Menschen es noch in der CDU,CSU und FDP heute gibt. Davon redet kein Mensch!
Also gehe ich nun doch heute zur Wahl.
Ich wünsche Euch einen schönen Wahlsonntag!
R.R.

von Heinz Hennig am 22. September 2013 - 10:19 Uhr

Hier mal ein paar Gedanken zu den Diskusionen der Politiker.
1. PKW Maut für Ausländer ist ok denn es fahren schon heute eine ganze Reihe Deutscher Firmen mit Polnischen oder CZeschischen Kennzeichen um in Deutschland keine Steuern zubezahlen,
2. Mindestlohn muß sein man muß mit seiner Arbeit auch sein Leben begleichen.
Aber an der sich immer weiter öffnenden Lohnschere ist die Tarifpolitik der Gewerkschaften maßgeblich mit beteiligt.
Man überlege nur wenn Lohnerhöhung von 5 % beschlossen werden hat der Arbeitnehmer mit 1000,- Euro nun 1050,- der Arbeitnehmer mit 2500,- Euro nun 2625,- und das alles mal 4 oder 5 Erhöhungen in den letzten 12 – 15 Jahren, das kann jeder selbst nachrechnen.
Und es sollte in diesen Land endlich mal über Lohn und Wert der Arbeit nachgedacht werden. Im Moment sieht es ja so aus das die Hofnarren des Landes wesendlich mehr verdienen als die die das Land durch ihre Arbeit bereichern und das Land regieren ( sprich die ganzen Akteure der billigunterhaltung der Privatsender.
3. Wenn die Grünen so für Erneuerbare Energie sind WARUM nutzen sie dann nicht mehr die Wasserkraft, mit Ihr haben an den ganzen kleinen und mittleren Flüßen in Deutschland unzählige Betriebe ganz ökologisch ihre Energie genutz und die Wirtschaft entwickelt.
Aber mit Windrädern zerstört man die Landschaft und auf den Meer behindert man Fische und Vögel und zerstört den Merresboden.
Aber an Windrädern und Solarproduktion läßt sich mehr verdienen – das ist die Wahrheit der Grünen , Nebenbei werden heute kaum noch Pumpspeicherwerke voll genutzt. Soviel zur grünen Schein-Umweltpolitik.
4. Leiharbeit war mal eine Möglichkeit die von vielen Jungendlichen genutzt wurde um unabhängig zu Arbeit und Lohn zukommen ohne dauerhafte feste Verpflichtungen ist aber leider aus den Ruder geraten und wird heute mißbraucht.

Mir ist auch an diesen Abend Gregor Gysi sehr klaubhaft rüber gekommen, auch wenn er in einen Punkt eine große Fehleinschätzung hatte – der Vergleich der Wirtschaftentwicklung mit England. England ist eine Insel und hat nicht 1 Km hinter seiner Grenze Billiglohnländer.

Ja und SPD hat ja erst die Rente mit 67 eigeführt, das darf man nicht vergessen !
Und wenn heute eine ganze Reihe von offenen Lehrstellen nicht von Schulabgängern besetzt werden kann so liegt das mit an der Tatsache das eine ganze Reihe Jugendlicher vor 10 Jahren es beigebracht bekommen hat mit Harz 4 mehr zu verdienen als früh um 5 Aufzustehen und einer Arbeit nachzu gehen.

Ich gehe wählen in der Hoffnung das unser Land weiter gesundet

Leider kamen in der Sendung die Parolen der Alltenativen nicht zur Sprache. Die unser Land und Europa wieder rückwärts steuern wollen . Ihre ansichten und ihre Parolen sind sehr gefährlich.

von HeWo am 22. September 2013 - 11:09 Uhr

Ein sehr großes Lob an Gregor Gysi! Es war der einzige Mann, der sachlich und kompetent seine Belange vorgetragen hat, realitätsbewusst und verständlich! Ich fühlte mich gestützt von ihm, weil er auf die normal lebende Gesellschaft eingeht.
Schade, dass man bei der Wahl gestern nicht ALLE Parteien zum Wählen aufgestellt hat! Hier wäre gut zu wissen gewesen, wie dann die Prognose ausgefallen wäre. Die anderen nicht aufgeführten Parteien hatten ihren wochenlangen, kostspieligen Wahlkampf gehabt und hätten es verdient, zu wissen, wie das Volk zu den einzelnen Parteien denkt und steht. Die Wahlprognose wäre/würde dementsprechend anders aussehen.
Was mich beschäftigt, ist die Volksabstimmung. Zum größten Teil werden die Steuergelder die der Bürger zahlt, verplant, die Politikergehälter, Ehrensold, Amtausstattung, Wahlkampfkosten, ect. Warum haben dann steuerzahlende Arbeitnehmer nicht die Chance, mitzustimmen, was z.B. mit den Steuergeldern passiert?
Fakt ist, dass mit dieser Sendung die Telefongesellschaft gut mitverdient hat. Bei solchen Abstimmungen sollte es zumindest kostenlos sein. Aber immer wieder findet man etwas, wo man abzocken kann. Ich hätte gerne mitgewählt, aber bei mir ist jeder Cent wichtig!
In diesem Sinne, wünsche ich mir ein mehr Miteinander, Verständnis für alle und eine gute sorgenfreie Zukunft! Wer will, findet Wege, – wer nicht will, findet Gründe! Ich hoffe auf gute und sichere Zukunftswege!!!

von David am 22. September 2013 - 13:02 Uhr

Ich kann mich den Vor Kommentaren nur anschließen, schade das Parteien wie die AfD und Die Piraten fehlten. Dennoch hat die recht flache Runde eine klar mögliche Alternative gezeigt und ganz klar eine mögliche Alternative zu Schwarz-Gelb. Die von CDU, SPD und FDP immer wieder aufgezeigten polemischen und haltlosen Spitzen gegen die Linke konnten von Herrn Gysi gut pariert werden und zeigen einen großen Konsens Der Wähler mit dem einzigartigen Programm der Linken. Schade finde ich, das das ebenso bemerkenswerte Programm der Grünen nicht verstanden wurde. Fazit: Für Schwarz-Gelb wird es sehr eng, fast alles ist möglich, nur hoffentlich keine große Koalition.

Hinterlasse eine Meinung zu: TV total zur Bundestagswahl auf Pro7: Zuschauer können am Wahlabend abstimmen

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!