Forbes-Liste: Die 400 reichsten Amerikaner 2013

17. September 2013 - 12:04 - keine Kommentare

Das Forbes-Magazin hat wieder seine Liste der 400 Superreichen in den USA vorbereitet: Sie können auf ein gemeinsames Vermögen von zwei Billionen Dollar blicken – doppelt so viel wie vor zehn Jahren. Angeführt wird die Forbes-Liste wieder von Bill Gates.

Mancher Kleinsparer fühlt sich besser bedient, wenn er sein Geld unter die Matratze legt, da ihm sein Sparbuch oder Tagesgeldkonto nur die geringsten Zinsen einbringen. Mit einem solchen Problem sehen sich die Top 400 der besten Verdiener in der aktuellen Forbes-Liste nicht konfrontiert: Trotz (oder gerade wegen) der anhaltenden Finanzkrise konnten sie ihr Gesamtvermögen innerhalb von zehn Jahren verdoppeln. Die 400 reichsten Amerikaner besitzen zusammen zwei Billionen Dollar, 300 Milliarden mehr als noch im letzten Jahr. Einen besonderen Sprung konnte dabei der Facebook-Erfinder Mark Zuckerberg machen, der mit 19 Milliarden in diesem Jahr ebenfalls doppelt so viel besaß.

Forbes Magazin: Die Top 400 der Spitzenverdiener

Im Falle von Zuckerberg kann diese Verdopplung des Vermögens auch direkt nachvollzogen werden: Als das Forbes-Magazin seine letzte Hochrechnung anstrebte, musste Facebook gerade mit dem misslungenen Börsengang und den nachfolgenden Problemen kämpfen, doch seitdem haben die Anleger der Social-Network-Plattform wieder an Vertrauen gewonnen. Grund hierfür ist der Ausbau der mobilen Anwendung auf Tablets und Smartphones, der für verstärkte Werbeeinnahmen führte.

Als 29-jähriger ist Mark Zuckerberg auch einer der beiden jüngsten Millardäre in der Forbes-Liste, gemeinsam mit seinem Facebook-Mitbegründer Dustin Moskovitz und dessen Vermögen von 5,2 Milliarden. Wie auch die anderen illustren Vertreter der Schicht der Superreichen haben sie davon profitieren können, dass die Börse sich auf reichen Geldsegen durch die Notenbanken verlassen können – in der Tat haben von den 400 auf der Liste nur 30 leichte Einbußen bei ihrer Vermögensaufstellung hinnehmen müssen, nur 15 seien seit dem letzten Jahr ausgeschieden. Alle anderen konnten ihr Vermögen auch während der Krise gewinnbringend einsetzen.

Zwei Billionen US-Dollar für die Superreichen

Spitzenreiter der Forbes-Liste der Superreichen ist schon beinahe traditionell der Gründer von Microsoft, Bill Gates, der mit 72 Milliarden Dollar den ersten Platz belegt und ihn seit 20 Jahren hält. Ihm folgen der Investor Warren Buffet mit 58,5 Milliarden und der Chef von Oracle, Larry Ellison, mit 41 Milliarden US-Dollar.

Das Forbes-Magazin stellt seit 32 Jahren die Liste der 400 reichsten Amerikaner basierend auf Schätzungen und Insider-Wissen fest, in manchen Fällen werden die Angaben der Top 400 freiwillig gemacht, in anderen drohen die Superreichen mit Klagen, wie das Magazin beschreibt.

Bild:Bill Gates von Titanes, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Forbes-Liste: Die 400 reichsten Amerikaner 2013

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!