Amoklauf in Washington: Reservist erschießt 12 Menschen auf Marinebasis

17. September 2013 - 09:37 - keine Kommentare

Ein mit Sturmgewehr und zwei Schrotflinten bewaffneter Mann hat gestern eine Marinebasis in Washington gestürmt und dabei zwölf Menschen getötet, bevor er selbst von der Polizei getötet wurde. Die Ermittler haben ihn als Marinereservisten identifiziert. Offenbar handelte er allein.

Mit einem Zugangsausweis, den er als Mitarbeiter des IT-Bereichs ausgestellt bekam, ist ein Mann am gestrigen Montag schwer bewaffnet in eine Marinebasis in Washington eingedrungen und hat mit einem Sturmgewehr, seinen zwei Schrotflinten und einer Pistole, die er einem Polizisten abgenommen haben soll, zwölf externe Mitarbeiter und zivile Angestellte erschossen, acht weitere wurden verletzt. Die Opfer befanden sich im Alter zwischen 46 und 73 Jahren, der Amokläufer wurde von den Ermittlern als der 34-jährige Aaron Alexis identifiziert, der von der Polizei nach einem Schusswechsel selbst getötet wurde. Zu seinem Motiv gibt es bislang noch keine Hinweise.

12 Tote und 8 Verletzte bei Amoklauf in Marinestützpunkt

Ebenso ließen sich keine Anzeichen dafür entdecken, dass es neben Alexis einen weiteren Angreifer gab – bis zum Abend herrschte hierüber noch Unklarheit, die Region um die Militärbasis wurde weiträumig abgeriegelt, Anwohner mussten in ihren Häusern bleiben. Ein Baseball-Spiel im nahegelegenen Stadion wurde abgesagt und auch der Senat hat seine Sitzung am Nachmittag verschoben. Bürgermeister Vincent Gray schloss am Abend einen zweiten Schützen aus, am Dienstag sollen die Straßen wieder freigegeben werden.

Eine Erklärung gibt es für die Tat nicht: Der Amokläufer konnte mit seinem erst im Juli verlängerten Ausweis und trotz der Waffen das Kommandozentrum betreten, in dem sich rund 3.000 Menschen aufhielten. Er selbst wurde als Marinereservist geführt, hatte zwei Militärauszeichnungen bekommen und hatte nach seiner Karriere bei der Marine Zugang zum Stützpunkt, da er bei einer Hewlett-Packard angeschlossenen Firma für die Erneuerung der PCs zuständig war, wie CNN, AP und andere Nachrichtendienste mitteilten.

Marinereservist richtet Blutbad in Washington an, Motiv ist bislang unbekannt

Allerdings heißt es in Medienberichten auch, dass der 34-jährige Afroamerikaner als geistig instabil galt, nachdem er sich aktiv an den Rettungs- und Hilfsmaßnahmen nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001 beteiligte: Er habe an einer „posttraumatischen Belastungsstörung“ gelitten, hieß es. Im Jahr 2004 soll er einen Blackout erlitten und währenddessen die Reifen eines parkenden Autos zerschossen haben, 2010 soll er eine Waffe in seiner Wohnung abgefeuert haben.

Des Weiteren sei er zum Buddhismus konvertiert und habe sich bemüht, Mönch zu werden. Die Ermittlungen zum Tathergang und zu einem möglichen Motiv halten an.

Bild:Washington von Conner395, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Amoklauf in Washington: Reservist erschießt 12 Menschen auf Marinebasis

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!