Stellungswechsel auf Kabel 1: Bäckereien in Uganda und Dresden

10. September 2013 - 19:33 - keine Kommentare

Kabel 1 versucht es noch einmal mit „Stellungswechsel: Job bekannt, fremdes Land“: Das bislang wenig erfolgreiche Format kommt in Wiederholungen zurück, um mit deutschen wie ausländischen Klischees um sich zu werfen und für Aufreger in sämtlichen Richtungen zu sorgen.

In „Stellungswechsel: Job bekannt, fremdes Land“ tauschen jeweils zwei Vertreter einer Berufsgruppe ihren Arbeitsplatz in Deutschland mit einem in möglichst exotischen Ländern – Afrika und Asien sind dabei besonders beliebt, da diese Länder der Kabel-1-Redaktion genügend Spielraum für die Themenbereiche „ekliges Essen“, „schlechte Hygiene“, „barbarische Sitten“ und nicht zu vergessen „Sprach- und Kultur-Barrieren“ zu bieten scheinen, wie sie das letzte Mal in einer kolonialistischen Fachzeitschrift zu sehen waren. Da dies beim Publikum in der Erstausstrahlung wie auch in der Zweitverwertung nicht gut ankam, wird folgerichtig die dritte Wiederholung ausgestrahlt.

Stellungswechsel: Zwei Bäcker aus Uganda in Dresden

Und so begann die mutmaßliche dritte Staffel in der vergangenen Woche mit einer tatsächlichen neuen Folge und dem TV-Koch Stefan Marquard, doch in dieser Woche wird dann Episode 1 der zweiten Staffel noch einmal zu sehen sein: In „Bäckerei – Uganda vs. Dresden“ muss man erleben, wie die beiden Bäcker Martin und Yasin aus Ostafrika, die zurecht stolz auf ihren Betrieb sind, in Deutschland nicht nur mit schlechtem Englisch konfrontiert werden, sondern auch mit zackigen deutschen Eigenschaften, bei denen man innerlich am liebsten Haltung annehmen möchte. Dafür dürfen sie dann in der Kabel 1 Völkerschau als edle Wilde vom Dienst den braven Bäckersleuten ihren Stammestanz aufführen.

Währenddessen müssen Franzi und Heiko im ach so fröhlichen Uganda nach Idi Amins Sturz dann auch solch Strapazen auf sich nehmen, wie ohne Kühlkette mit dem Fahrrad ihre Backwaren feilzubieten, während die hygienischen Standards zu dem einen oder anderen Heimweh-Tränchen führen. Missionaren-gleich wird dann noch dafür gesorgt, die Errungenschaften heimischer Backkunst auch nach Afrika zu bringen.

Man kann davon ausgehen, dass die Teilnehmer von „Stellungswechsel: Job bekannt, fremdes Land“ nichts dafür können, doch die Sendung selbst und ihre Präsentationsform biedert sich den geringsten Vorurteilen an und ist in einer Kolonial-Tradition verhaftet, die sich heutzutage eigentlich erledigt haben sollte. Keiner der Beteiligten kommt dabei sonderlich gut weg.

Job bekannt, fremdes Land: Kolonial-Kochshow auf Kabel 1

Zudem erschließt es sich nicht so ganz, warum der „Culture-Clash in der Backstube“ als „brandneue Folge“ ankündigt wird: Die Episode um Franzi, Heiko, Martin und Yasin lief nicht nur vor fast genau einem Jahr bereits auf dem Privatsender, sondern wurde im März 2013 auch auf Sat.1 wiederholt wurde. Schon im September 2012 nahm Kabel 1 die Sendung aus dem Programm – trotz eines gewonnenen Fernsehpreises blieben die Einschaltquoten unter den Erwartungen, so dass weitere Folgen beim Schwesternsender ausgestrahlt wurden.

Nun jedoch versucht man sich noch einmal am in seiner Präsentationsform fragwürdigen Koch-Austauschprogramm und bringt die Episode „Bäckerei – Uganda vs. Dresden“ von „Stellungswechsel: Job bekannt, fremdes Land“ am Dienstag, den 10. September 2013 noch einmal um 20.15 Uhr auf Kabel 1.

Bild: Bäcker von Carrotmob Köln, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Stellungswechsel auf Kabel 1: Bäckereien in Uganda und Dresden

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!