BER: Mehdorn will schrittweise Eröffnung für den Flughafen Berlin-Brandenburg

19. August 2013 - 10:34 - 1 Kommentar

Vor einem runden halben Jahr hat Hartmut Mehdorn sein Amt als Chef des Großflughafens Berlin-Brandenburg angetreten, nun will der ehemalige Bahnchef einen kleinen Probebetrieb versuchen. Im Vorstand gab es Kritik an diesem Vorhaben, angeblich habe der Flughafenchef mit Rücktritt gedroht.

Nach etlichen verschobenen und abgesagten Eröffnungsterminen des Berlin-Brandenburg International Flughafens (BBI, „Willy Brandt“ und „BER“ genannt) wurde Hartmut Mehdorn an Bord geholt, um eine klare Linie in die anhaltenden Bauarbeiten, Sanierungen und Problem-Aufbereitungen zu bringen. Doch der ehemalige Chef der Bahn und Vorstand bei Air Berlin hat mit seinen bisherigen Vorschlägen beim Flughafenvorstand größtenteils für Missstimmung gesorgt. Seine Idee, den Flughafen Tegel weiterzubetreiben, stieß nicht auf Gegenliebe, mit dem Technikchef Horst Amann scheint er Probleme zu haben und nun forderte er eine Eröffnung in Teilen: Gegen ein Konzept Amanns will Mehdorn im Nordpier einen Mini-Betrieb probeweise durchsetzen.

Probebetrieb am BER: Mehdorn will 1.500 Passagiere täglich abfliegen lassen

In Medienberichten hieß es, Mehdorn habe gedroht, sein erst im März angetretenes Amt als Flughafenchef wieder niederzulegen, sollte der Vorstand seinem Plan nicht zustimmen, sondern Amanns Gegenkonzept begünstigen. Dieses sah vor, den Betrieb vom Flughafen Schönefeld vollständig in den neugebauten und problembelasteten Großflughafen umzusiedeln. Mehdorn hingegen will 1.500 Passagiere im Nordpier täglich abfertigen lassen, was etwa zehn Flügen pro Tag im Testbetrieb des BER entspräche.

Amanns Konzept sei für Mehdorn eine Überraschung gewesen, gegen die sich der Flughafenchef jedoch stellt, da er sie für zu langsam hält: Würde man den BBI erst in zwei oder drei Jahren eröffnen wollen, so wird er in Medienberichten zitiert, sei dies sinnvoll. Er allerdings strebt einen früheren Betrieb an, der Probebetrieb stellt den ersten Schritt bei der Umsetzung dieses Plans vor.

BBI Vorstand: Erneuter Wechsel der Vorsitzenden des Flughafen-Aufsichtsrats

Hartmut Mehdorn will mit seinem Probebetrieb erreichen, im Frühjahr 2014 zumindest einen Teilerfolg vorweisen zu können, während von ihm die vollständige Eröffnung des Großflughafens erwartet wird. Einen tatsächlichen Termin gibt es weder für die Inbetriebnahme als Test, noch für die angestrebte Großeröffnung.

Derweil hat es an der Spitze des Flughafen-Aufsichtsrates erneut eine Veränderung gegeben. Nachdem der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, im Januar seinen Posten als Vorsitzender aufgab und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck nachrückte, hat letzterer nun ebenfalls das Amt aus gesundheitlichen Gründen verlassen und Wowereit hat als Stellvertreter interimsweise wieder den Vorsitz übernommen.

Bild: Flughafen BER von CellarDoor85, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu BER: Mehdorn will schrittweise Eröffnung für den Flughafen Berlin-Brandenburg

Zu diesem Beitrag gibt es 1 Kommentar.

von MikeBerlin am 19. August 2013 - 18:58 Uhr

Pfusch-Mini-“Groß-“-Flughafen mit eventueller Mini-Test-Teileröffnung? Wie schäbig, die Welt lacht, und das für 6 Milliarden. In 3 Jahren kommen noch 1,5 Millarden für Leerstandskosten hinzu, das macht dann 7,5 Milliarden und bestimmt noch kein Ende. Wie pervers. Abreissen und dann kostet es nichts mehr. Offensichtlich bestehen die “Manager” aus gleichem Material wie der BER. Erst entlassen sie sich gegenseitig, danach stellen sie sich mit Vetternwirtschaft wieder ein. Die Mafia ist seriöser als der BER.

Hinterlasse eine Meinung zu: BER: Mehdorn will schrittweise Eröffnung für den Flughafen Berlin-Brandenburg

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!