Fusion von Bundesländern: Finanzprobleme durch Neugliederung beheben

4. August 2013 - 07:50 - keine Kommentare

Die Finanzprobleme einiger Bundesländer könnten spätesten 2020 weitreichende Folgen haben, wenn die Schuldenbremse die Aufnahme neuer Verbindlichkeiten verbietet. Von einigen Experten und Politikern wird deshalb eine Neugliederung des Bundesgebietes und die Fusion von mehreren Bundesländern ins Gespräch gebracht. Entsprechendes Einsparpotenzial soll vorhanden sein.

Während in Europa zahlreiche Länder mit den finanziellen Problemen zu kämpfen haben, weil die Wirtschaft einfach nicht in Schwung kommt und die strukturellen Voraussetzungen nicht gegeben sind, gilt Deutschland in dieser Hinsicht zumindest als Vorzeigeland. Dies mag in seiner Gesamtheit sicherlich so sein, aber die Details stellen sich ganz anders dar, denn auf Bundesebene haben zahlreiche Bundesländer Probleme die angestrebte Schuldenregelung bis zum Jahr 2020 realisieren zu können.

Fusion von Bundesländern: Finanzprobleme durch Neugliederung beheben

Dieses auftretenden Problem könnte laut einigen Experten und Politiker dadurch behoben werden, dass man eine Neustrukturierung vornehmen könnte. Die Fusion von finanzschwachen Bundesländern mit einem hohen Schuldenstand wie Berlin, Bremen oder das Saarland mit größeren Nachbarn könnte einiges an Sparpotenzial hervorbringen. Laut einem Bericht von “welt.de” hätte der Bund der Steuerzahler errechnet, dass eine halbe Milliarde Euro durch den Abbau von Personal eingespart werden könnte.

Einer Fusion tritt unter anderem Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil entschieden entgegen. “Die Neugliederung der Länder ist so etwas wie das Loch Ness der deutschen Politik – die Diskussion taucht einmal im Jahr auf und hinterlässt keine weiteren Spuren” heißt es bei welt.de.

Bild: Bundesländer von mueritz, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Fusion von Bundesländern: Finanzprobleme durch Neugliederung beheben

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!