Helena Fürst auf RTL: Berufsausbildungsbeihilfe und Hilfe für eine Schwangere

29. Juli 2013 - 18:55 - keine Kommentare

RTL schickt erneut „Helena Fürst – ‘Anwältin der Armen’“ mitsamt ihrer Anführungszeichen und ihrer Empörung ob der Ungerechtigkeiten der Ämter ins Rennen um die Montagabend-Quoten. Dieses Mal geht es um Berufsausbildungsbeihilfe und eine Lüge, die für eine werdende Mutter existenziell wird.

„Helena Fürst – ‘Anwältin der Armen’“ wird am kommenden Montag sich auf RTL mit zwei Fällen beschäftigen: Im ersten wird einer 21-jährigen Auszubildenden zur Altenpflegerin lediglich eine Vergütung von 270 Euro gezahlt, doch die Arbeitsagentur sieht keinen Grund, Berufsausbildungsbeihilfe zu zahlen. Doch mit dieser könnte Jasmin K. ihre Ausbildung beenden – ohne müsste sie abbrechen und direkt Hartz IV beantragen. Geschichte Nummer 2 erzählt von der schwangeren Gracia R.: Ihr Freund bekommt seit zwei Monaten kein Geld mehr in seiner Ausbildung und die RTL-Moderatorin will sich der Sache annehmen, bis sie auf eine Lüge stößt, durch die sie in den Grundfesten erschüttert wird.

Zwei neue Fälle für Helena Fürst

Helena Fürst ist keine Anwältin, ihre Klienten sind keine Armen – ein Grund, warum die Sendung, die das genaue Gegenteil suggeriert, den Titel ausschließlich in Anführungszeichen schreibt. In früheren Jahren wetterte die gelernte Betriebswirtin gegen „Sozialschmarotzer“ (eine Formulierung, über deren ideologischen Hintergrund man einmal nachdenken kann) und entlarvte all jene Hartz-IV-Empfänger, die das teuer von anderen erarbeitete Geld unbefugt vom Amt einstrichen – der Stammtisch konnte sich herrlich aufregen. Doch ihre Sendung „Gnadenlos gerecht“ überlebte auf Sat.1 gerade einmal vier Ausgaben, nachdem die Moderatorin eine Kehrtwendung vollzog.

Nun soll sie sich um die Opfer der Behördenwillkür kümmern, denen übel vom Jobcenter mitgespielt wird und deren Existenz nun gefährdet sein soll. An der Präsentation hat sich derweil nicht viel geändert, lediglich die Vergabe der Rolle des Bösewichts wurde um sich selbst gedreht. Auch das Einfühlungsvermögen lässt arg zu wünschen übrig, denn am liebsten wird noch immer (durch größtenteils unhaltbare und auch nicht näher begründete Aussagen) die Angst geschürt, die sicherlich unangenehme Situation ins Unermessliche gesteigert, um dann mit dem Kopf durch die Wand für „Gerechtigkeit“ zu sorgen.

„Anwältin der Armen“ – schwierige Doku-Soap auf RTL

Sollte es den teilnehmenden Familien nach ihrem Auftritt in „Helena Fürst – ‘Anwältin der Armen’“ wirklich besser gehen, ist das natürlich wünschenswert, doch die wutschnaubenden, empörten Brachial-Aktionen – das Politiker-Party-Crashing etwa – helfen in erster Linie, die angebliche Kompetenz und den medialen Ruhm der Hauptperson der Sendung herauszustellen.

Auch am Montag, den 29. Juli 2013 wird „Helena Fürst – ‘Anwältin der Armen’“ auf RTL um 20.15 Uhr auf Sendung gehen.

Bild: (c) RTL

Helena Fürst auf RTL: Berufsausbildungsbeihilfe und Hilfe für eine Schwangere, 5.0 out of 5 based on 1 rating
 
VN:F [1.9.18_1163]
5.0 / 5.0 - 1 Bewertung
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Helena Fürst auf RTL: Berufsausbildungsbeihilfe und Hilfe für eine Schwangere

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!