Jackass: Trauer um Ryan Dunn

24. Juni 2011 - 18:58 - 1 Kommentar

In der Reality-Show “Jackass” auf MTV verschluckten sie lebendige Goldfische oder heizten mit dem Einkaufswagen die Treppen hinunter. Nun scheint die Wirklichkeit die Chaotencrew um Johnny Knoxville, Steve-O, Chris Pontius und Co. eingeholt zu haben: ihr Kumpel Ryan Dunn knallte am vergangenen Montag mit 200 Sachen im Auto gegen eine Leitblanke und tot. Jetzt wurde Fernsehstar in einer privaten Trauerfeier beigesetzt.

“Don´t try this at home!” – macht das bloß nicht zuhause nach, heißt es vor jeder “Jackass”-Folge als Warnung an die zuschauenden Kinder. Dabei hätte Ryan Dunn den Spruch “Don´t Drink & Drive” (zu deutsch: Kein Alkohol am Steuer!) einmal mehr beherzigen sollen. Am Montagmorgen waren er und sein Kumpel Zachary Hartwell mit einem Porsche 911 GT3 unterwegs, als es zu dem tödlichen Unfall kam. Das Auto raste gegen ein Leitblanke, ging in Flammen auf, beide Insassen waren sofort tot. Wie sich später herausstellte, hatten sowohl Ryan als auch Hartwell jeweils zwei Promille Alkohol im Blut.

Seine alten Freunde zeigten sich jedenfalls völlig schockiert und mitgenommen von dem Vorfall: so waren Johnny Knoxville und dessen “Jackass”-Kollege Bam Margera zur Trauerfeier erschienen, während Steve-O folgendes Statement auf Twitter bekannt gab: “Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll – außer, dass ich Ryan sehr vermissen werde”, so der 37-Jährige, der jahrelang selbst mit Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen hatte. Auf Wunsch von Johnny Knoxville absolvierte er eine Entziehungskur. Mittlerweile gibt Steve-O Bücher heraus und befindet sich momentan auf US-Tour.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Jackass: Trauer um Ryan Dunn

Zu diesem Beitrag gibt es 1 Kommentar.

von Sasha am 28. Oktober 2013 - 23:38 Uhr

Ich weiß natürlich,dass es nicht zu verantworten ist im alkoholisierten Zustand zu fahren aber dennoch ist der Tod von Ryan Dunn ein großer Verlust für seine Familie, Freunde und Fans. Ich konnte es am Anfang gar nicht glauben,dass ein Mensch,der mich über Jahre hinweg immer wieder zum lachen gebracht hat jetzt einfach weg sein sollte. Bis zum heutigen Tage könnte ichjedes mal in Tränen ausbrechen,wenn ich mir alte folgen von Jackass anschauen. Auch kann nur hoffen,dass es ein leben nach dem Tode gibt und Ryan in Frieden ruht.

Hinterlasse eine Meinung zu: Jackass: Trauer um Ryan Dunn

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!