Aktuelle Wahlumfrage: Alternative für Deutschland bei 3 Prozent

3. Mai 2013 - 07:23 - 6 Kommentare

Bundestagswahl

In einer aktuellen Wahlumfrage vom ARD-Deutschlandtrend bleiben fast alle Parteien bei den Werten der Vorwoche. Lediglich die SPD verliert einen Prozentpunkt, den aber wiederum die Grünen gewinnen. Die vielerorts diskutierte Alternative für Deutschland wird derzeit bei drei Prozent geführt. Zudem ergab die Befragung, dass rund 72 Prozent der Bundesbürger zumindest teilweise eine Steuererhöhung befürworten.

Der umfassende ARD-Deutschlandtrend im Auftrag der “Tagesthemen” und der “Welt” brachte in dieser Woche überraschende Erkenntnisse ans Tageslicht. Demnach würden 72 Prozent der Befragten zumindest teilweise Steuererhöhungen zustimmen. Insbesondere die Einführung einer Vermögenssteuer wäre bei 62 Prozent der Wähler angebracht, auch eine Anhebung der Einkommensteuer ziehen 53 Prozent in Betracht. Lediglich die Erbschaftssteuer wird vom Großteil abgelehnt (65 Prozent).

Daraus lässt sich erkennen, dass durchaus vermögende Bürger im Rahmen einer Steuererhöhung zur Kasse gebeten werden können. Damit würden die Pläne von SPD und Grüne durchaus auf fruchtbaren Boden bei der Bevölkerung treffen.

Aktuelle Wahlumfrage: Alternative für Deutschland bei 3 Prozent

Allerdings spiegelt sich dies in der Parteienumfrage noch nicht wieder. Gegenüber der Vorwoche gibt es nur wenig Bewegung, lediglich die Grünen gewinnen einen Prozentpunkt (15 %) auf Kosten des potenziellen Koalitionspartners SPD (26%). Die Union mit 40 Prozent und die Linke mit sieben Prozent bleiben ebenso unverändert wie die FDP, die mit aktuell vier Prozent den Einzug in den Bundestag verpassen würde. Auch die immer populärer werdende Alternative für Deutschland käme derzeit nur auf drei Prozent, allerdings ist ihr Zuspruch tendenziell steigend.

Bild:Bundestagswahl von Awaya Legends, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Aktuelle Wahlumfrage: Alternative für Deutschland bei 3 Prozent

Zu diesem Beitrag gibt es 6 Kommentare.

von Gert Dischler am 3. Mai 2013 - 17:26 Uhr

Wir wissen doch wie solche Umfragen von Staatsfernsehen zustande kommen.
Die wahren Ergebnisse sind weitaus höher, bloß das dumme Wahlvolk darf das
nicht erfahren.Eine Umfrage von Sat 1 Videotafel 183 sieht anders aus.Ist zwar
nicht repräsentativ aber lässt tief blicken 46%.

von eintracht am 3. Mai 2013 - 19:51 Uhr

Ihr werdet Euch noch wundern !!!

von Dr. Bernd Löhning am 3. Mai 2013 - 22:33 Uhr

Die Phrasen der Politiker aller (!) Parteien sind unerträglich.Die Bediungung der Einführung des Euro war, daß kein Land für die Schulden eines anderen haftet. Diese Rechtlage wird einfach beiseite geschoben und nichts passiert! Der Geschäftsführer einer GmbH oder der Vorstand einer AG hätte ein Strafverfahren wegen Untreue am Hals.Was fällt den Parteien ein, wenn jemand auf diesen Rechtsbruch hinweist? Dies sei populistisch! Eines Tages wird das aufbereitet und keiner wollte etwas wissen. Alte deutsche Rechtstradition! Am Wahlsonntag werden sich die bisherigen Parteien wundern…

von Gert Dischler am 4. Mai 2013 - 08:24 Uhr

Ich bin auch dafür das diese Politiker zur Rechenschaft gezogen werden.Wer den
ESM und Fiskalpakt zugestimmt hat kann man im Internet runter laden.Mindestens
5 Jahre Knast und Entzug der Pension.

von Heyder am 5. Mai 2013 - 13:48 Uhr

Stimme der Haftung der Politiker zu. Wenn Steuern erhoben werden, stimmen die zu, die weniger betroffen sind. Es zahlen die Anderen. Warum fragt keiner, wie die Steuern eingesetzt werden. Soldaten im Ausland. Ca. 3500 EUR /Tag und Soldat. Wer will das. Wem nützt es? Ausländer, die mit Ihren Familien bei uns leben, nicht arbeiten oder arbeiten können, Sprachdefizite, mangelnde Qualifikation, manchmal auch mangelnde Bereitschaft, sich zu integrieren, belasten unser Sozialsystem. Welcher Deutsche will das? Feler der Politik im Umgang mit Geld. Europolitik, wer will das, wer bezahlt das. Frau Merkel vielleicht, die überall nachgegeben , und damit Recht gebrochen hat. Maastrichtvertäge! Bis zum Flughafen Berlin. Jeder Privatmann wäre Pleite. Die Politiker wursteln weiter, ohne zur Verantwortung gezogen zu werden. Warum wählen noch viele Bürger nicht zu ertragende Schwätzer?

von Berger am 5. Mai 2013 - 14:29 Uhr

Setzen Sie mal ‘ne Null hinter die “3″ Prozent ! Dann liegen Sie ziemlich richtig !

Hinterlasse eine Meinung zu: Aktuelle Wahlumfrage: Alternative für Deutschland bei 3 Prozent

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!