Apple: Gewinn-Rückgang trotz Umsatzsteigerung

26. April 2013 - 07:34 - 1 Kommentar

Der Computer-Riese Apple muss zum ersten Mal innerhalb der vergangenen zehn Jahre einen Rückgang der Gewinne vermelden: Während der Umsatz in der veröffentlichten Bilanz leicht über den Prognosen liegt, ist der Überschuss um 18 Prozent geringer als im Vorjahr.

Apple hat seine Bilanz für das zweite Fiskalquartal herausgegeben und kann einerseits ein gesteigertes Umsatzergebnis um 11 Prozent auf 43,6 Milliarden US-Dollar vorweisen, andererseits muss der Konzern aus Cupertino aber auch einen Gewinnrückgang verkraften: Mit 9,5 Milliarden Dollar liegt das Ergebnis 2013 um 18 Prozent unter dem aus dem Vergleichszeitraum 2012. Dabei konnten auch die Verkaufszahlen um 6,5 Prozent beim iPhone mit 37,4 Millionen Geräten und sagenhafte 65,3 Prozent beim iPad mit 19,5 Millionen Stück zulegen – allein die Gewinnmarge ist nicht mehr so hoch, wie sie es noch vor rund zwei Jahren war.

Apple Gewinne: Rückgang nach 10 Jahren

Das Unternehmen, das durch Steve Jobs zu einem der innovativsten der Computer-Branche aufstieg und vom jetzigen CEO Tim Cook in eine Gelddruckmaschine verwandelt wurde, konnte vor kurzem noch 50 Prozent Gewinn an jedem verkauften iPhone machen, der Umsatz konnte im Durchschnitt der letzten 5 Jahre um 45 Prozent steigen und die Geldreserven von Apple werden mit 145 Milliarden US-Dollar angegeben.

Doch die Konkurrenz macht Apple immer mehr zu schaffen: Mit kostengünstigen und doch hochqualitativen Produkten setzen Samsung und andere Firmen dem Marktführer verstärkt zu und drängen auf Märkte, die von Cupertino nicht oder noch nicht genug bedient werden. Mit dem iPad Mini soll das Betätigungsfeld der Reader, wie dem Kindle Fire, erschlossen werden und ein Billig-iPhone, zu dem die Gerüchte nicht abreißen, könnte den Niedrigpreissektor bei Smartphones erreichen. Doch je preiswerter die Gerätschaften, um so geringer fällt auch der Gewinn aus.

Apples Umsätze steigen, doch Anleger verlieren das Vertrauen

Eine der wenigen Chancen für Apple, die Position an der Spitze zu halten, besteht somit in Innovationen, wie etwa einer „iWatch“, einer Smartphone-Uhr, zu der sich ebenfalls die Gerüchte halten. Sogenannte „Wearables“ von Apple könnten einen neuen Trend auslösen und würden dafür sorgen, dass der Computer-Riese nicht seiner Konkurrenz nachlaufen muss.

Das Vertrauen der Anleger, die sich auf 100 Milliarden Dollar Dividenden freuen können, wird jedoch auch durch die weiterhin fallende Apple Aktie geschmälert, wie auch durch das Ausbleiben einer Ankündigung: Tim Cook hat in diesem Frühjahr keine Keynote gehalten, in der ein neues Modell, wie etwa das erwartete iPhone 5S, vorgestellt worden wäre.

Bild: Apple von The D34n, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
Tags: , ,
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Apple: Gewinn-Rückgang trotz Umsatzsteigerung

Zu diesem Beitrag gibt es 1 Kommentar.

von Berny am 26. April 2013 - 11:17 Uhr

Kein Wunder, wenn Apple all seine “alten MAC-Fans” mit ihrer Strategie “nur noch iPhone&Co” zu entwickeln, andere Bereiche vernachlässigt. Viele Profis aus dem TV-Bereich wenden sich wegen Einstellung vieler Entwicklungen wie dem Videoschnittsystem FinalCut dem PC-Lager zu. Und wenn Samsung noch besser und günstiger wird, dann kommt für mich nach über 15 Jahren auch kein Apple-Produkt mehr ins Haus.

Hinterlasse eine Meinung zu: Apple: Gewinn-Rückgang trotz Umsatzsteigerung

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!