Lufthansa-Streik an den Flughäfen Berlin, Frankfurt, Hamburg und Köln

22. April 2013 - 07:13 - keine Kommentare

Die Gewerkschaft Ver.di hat für den heutigen Montag umfassende Warnstreiks bei der Lufthansa angekündigt. Laut der Fluggesellschaft fallen rund 1.700 Flüge in der gesamten Republik aus, wovon zahlreiche deutsche Flughäfen betroffen sind. Unter anderem sind Arbeitsniederlegungen für die Flughäfen Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Münster-Osnabrück, Nürnberg, Paderborn-Lippstadt und Stuttgart vorgesehen.

Reisende in Deutschland müssen sich am heutigen Montag auf erhebliche Einschränkungen gefasst machen. Wie die Lufthansa bereits am Wochenende mitteilte, werden rund 1.700 Flüge in Deutschland gestrichen werden müssen. Lediglich 32 Kurzstreckenflüge sind für den heutigen Tag vorgesehen. Hintergrund sind erneute Warnstreiks bei der größten deutschen Fluggesellschaft, zu denen die Gewerkschaft Ver.di aufgerufen hat. Sie möchte damit ihren Forderungen im Tarifkonflikt um Entgelte und Arbeitsbedingungen von rund 33.000 Beschäftigen des Bodenpersonals Nachdruck verleihen, nach dem Streiks vom 21. März diesen Jahres ohne Wirkung verpufft waren. Damals hatte es rund 700 Flugausfälle gegeben.

Die Forderungen von Ver.di lauten 5,2 Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von 12 Monaten sowie eine Jobgarantie für die 33.000 Angestellten. Bislang beläuft sich das Angebot der Lufthansa auf einem erfolgsabhängigen Vergütungsangebot, bei den die Beschäftigten in bestimmten Berufsgruppen auf rund drei Prozent mehr Lohn kommen könnten. Eine grundsätzliche Jobgarantie möchte das sich im Umbruch befindende Unternehmen nicht vergeben.

Lufthansa-Streik an den Flughäfen Berlin, Frankfurt, Hamburg und Köln

Vom den heutigen Warnstreiks sind fast alle großen Flughäfen in Deutschland betroffen. Laut Lufthansa kommt es an den Standorten Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Münster-Osnabrück, Nürnberg, Paderborn-Lippstadt und Stuttgart zu Arbeitsniederlegungen.

Betroffende können sich unter lufthansa.com beziehungsweise unter der kostenfreie Hotline (0800 850 60 70) umfassende informieren. Zudem hat die Deutsche Bahn ihr heutiges Angebot an Fahrstrecken und Zügen deutlich erhöht, um einen Teil der ausgefallenen Flüge kompensieren zu können.

Bild: Lufthansa von BriYYZ, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Lufthansa-Streik an den Flughäfen Berlin, Frankfurt, Hamburg und Köln

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!