Steueroasen: Datenleck offenbart Briefkastenfirmen

4. April 2013 - 11:58 - keine Kommentare

Internationalen Medien ist eine große Enthüllungsstory gelungen: Mit Hilfe eines anonym bezogenen Datensatzes konnten sie die Nutznießer von Offshore-Firmen in Steueroasen ermitteln, 130.000 Reiche aus 170 Ländern seien darin verzeichnet. In Zusammenarbeit mit Medien aus 46 Ländern sollen die Steuerhinterziehungen aufgedeckt werden.

Vor einem Jahr übergab eine anonyme Quelle einen Datensatz an das „International Consortium of Investigative Journalism“ (ICIJ), der aus zwei Firmen stammt, die sich auf die Vermittlung von sogenannten Offshore-Unternehmen spezialisiert haben: Briefkastenfirmen, um in Steueroasen das in anderen Ländern erwirtschaftete Geld möglichst billig zu lagern. Gemeinsam mit Vertretern der Medien aus aller Welt wurden die Daten unter anderem auch von der „Süddeutschen Zeitung“ und dem Norddeutschen Rundfunk ausgewertet und der Umfang der ermittelten Steuerhinterziehungen ist erschreckend – sie gäben Einblicke in eine „geheime Welt“, wie die SZ den Rechtsprofessor Arthur Cockfield zitiert.

Geheime Daten offenbaren Steuerhinterziehung mit Offshore-Firmen

Auf 260 Gigabyte befinden sich 2,5 Millionen Dokumente aus zehn Steueroasen – die Auswertung einer solchen, gigantischen Menge vertraulicher Informationen dauert nach wie vor an, doch die ersten Aussagen erschüttern bereits die auf Anonymität erpichte Finanzwelt der Billig-Steuer-Staaten. Bei 130.000 reichen Unternehmern, „Oligarchen, Waffenhändler und Finanzjongleure“, wie die Zeitung näher ausführt, konnten schon Steuerhinterziehungen durch die Rettung ihres Geldes auf die Britischen Jungferninseln und anderer Offshore-Verstecken nachgewiesen werden.

Zu den bekanntesten Personen im Datensatz gehört der verstorbene Industrie-Erbe Gunter Sachs, der Teile des angelegten Vermögens in Übersee nicht vollständig bei der Steuererklärung angab, die Tochter von Fernando Marcos, Diktator auf den Philippinen, könnte dort Gelder, die ihr Vater aus dem Land schaffte, verstecken, Jean-Jacques Augier, Wahlkampfmanager von Francois Hollande, betreibt dort zwei Briefkastenfirmen und auch die Töchter des Präsidenten von Aserbaidschan Ilham Aliyev tauchten bei den Ermittlungen auf.

Medien decken Geschäfte mit Steueroasen auf

Das ICIJ hat eigens für die fortlaufenden Enthüllungen eine eigene Webseite eingerichtet, per E-Mail-Newsletter kann man sich über die neuesten Entdeckungen weltweit informieren. Die SZ hält derweil mit einem Live-Ticker auf dem Laufenden: Wie bei den Steuer-CDs aus der Schweiz vor einiger Zeit sei mit den Offshore-Daten ein großer Schlag gegen die zweifelhaften Geschäfte mit Trusts gelungen, der für Veränderungen sorgen könnte, schreibt die Zeitung.

Bild: Steuern von Skley, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Steueroasen: Datenleck offenbart Briefkastenfirmen

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!