ESC LIVE TICKER: Eurovision Song Contest 2011

15. Mai 2011 - 00:20 - 2 Kommentare

Wen habt ihr als Favoriten gesehen und findet ihr das Ergebnis für Deutschland gerechtfertigt? Wir freuen uns auf eure Meinungen!

 

0:20 Uhr: “Nikki” und “Ell” aus Aserbaidschan haben sich den Titel “Eurovision Song Contest 2011 Gewinner” geholt – wir gratulieren von Herzen und freuen uns mit den Gewinnern und weinen mit den Verlierern! Nikki und Ell haben es sich verdient!

Kopf hoch, Lena.

0:14 Uhr: Deutschland unaufholbar auf dem 11. Platz – in der Spitze ist jede Menge Bewegung. Aserbaidschan und Italien liefern sich einen harten Schlagabtausch.

0:01 Uhr: Frankreich schiebt nochmal 6 Punkte nach. Aserbaidschan jetzt mit 117 Zählern an der Spitze. Mit 77 Punkten bleibt Deutschland auf dem 9. Platz.

0:00 Uhr: Aserbaidschan zieht mit ganzen 111 Zählern an die Spitze. Deutschland bleibt mit 74 Punkten im Mittelfeld.

23:58 Uhr: Nochmal 4 Punkte von Griechenland. Somit hat Deutschland 74 Punkte!

23:57 Uhr: Aserbaidschan ist neuer Tabellenführer mit satten 98 Punkten. Deutschland bekommt noch von der benachbarten Schweiz 8 Punkte und hat damit 70 Zähler.

23:54 Uhr: Im Green Room ist ausgelassene Stimmung wie in der gesamten ESC Arena. Die Künstler die einen guten Schnitt haben sind dabei natürlich wesentlich besser drauf als die jenen, um die es schlechter steht.

23:52 Uhr: Mit immernoch 52 Punkten ist Deutschland ziemlich weit abgeschlagen. Schweden hat 87 Punkte. Der erste Platz rückt immer weiter weg.

23:47 Uhr: 52 Punkte hat Lena für Deutschland geholt. Damit sind wir 26 Punkte hinter dem 1. Platz: Schweden.

23:32 Uhr: Sieht nicht besonders gut aus für Lena. Bisher nur eine Hand voll Punkte.

23:28 Uhr: 50/50 bei den Ergebnissen. Also 50% durch Jury-Werung und 50% durch Anrufe des Publikums zu Hause und auf den Public-Viewing-Geländen.

23:26 Uhr: Jetzt gehts an die Punktevergabe! Der Riesenscreen öffnet sich wie ein schwarzes rechteckiges Loch. Nun wird es spannend!

23:24 Uhr: Ob das abgesprochen war? Stefan trägt Anke die Stufen hoch auf die Bühne – lustige Szene.

23:24 Uhr: Die Anrufe werden gerade noch ausgewertet und in Punkte umgerechnet. Das dauert noch einen Moment. Jedoch wer sich ein wenig mit Computern auskennt, weiß, dass solche Rechenvorgänge in höchstens ein paar Sekunden abgeschlossen sind. Also Spannung aufbauen.

23:22 Uhr: Partystimmung beim ESC mit Jan Delay. Ein erstklassiger Auftritt!

23:20 Uhr: “Wir machen das klar”, Jan Delay sagt es! Eine Botschaft an Lena?

23:14 Uhr: Bühne frei für “Jan Delay” und “Disko No 1”! Cool die Einspieler aus “Get your Freak on” von Missy Elliot, wie wir finden.

23:12 Uhr: Nochmal alle Kandidaten im Schnelldurchlauf. Sehr wenig Zeit blieb zwischen den einzelnen Titeln sich noch mit dem jeweiligen Lied und Künstler gedanklich auseinanderzusetzen. Schon eine Minute nach Ende der vorangegangenen Songs kam der nächste. Ein kleiner Mangel, aber nicht so schlimm. Jetzt kommt der Countdown!

23:06 Uhr: Jetzt gibt es noch ein paar Daten zum ESC und zur Ausrichtung des gesamten Events. Die Kosten sollen ja bei ca. 20 Mio. gelegen haben. Der ARD hat aber nur eine Summe von knapp 12,5 Mio. Euro zugestanden. Jetzt rufen noch abschließend Stefan Raab und Judith Rakers alle zum Voten auf. Also wählt eure Favoriten, es ist nurnoch wenige Minuten möglich.

22:56 Uhr: “Eldrine” aus Georgien macht ganz schön auf “Linkin Park” und “Evanescence” mit der fetzigen Neo-Gothic-Nummer. Irgendwie nicht so das wahre. Aber jetzt haben wir es ja geschafft. Jetzt ist wählen angesagt. Das sagen auch Stefan Raab und Anke Engelke. Stefan in seinem mittlerweile brauchbaren Englisch und Anke in einem astreinen Französisch.

22:52 Uhr: Nina ist ein “Star made by YouTube” aus Serbien. Mit “Caroban” bringt sie uns einen etwas eigenwilligen Retro-Soul-Titel. Die auf 60-er getrimmte Bühne und die Mädels wirken ein wenig wie verstaubte Barbie-Puppen. Vor allem bei den knappen Bewegungen, die wir nicht so recht zuordnen können.

22:47 Uhr: Mit “Angel” bekommen wir da einen sehr bewegenden Titel von “Mika Newton” aus der Ukraine präsentiert. Und die Sandmalerei auf dem Screen ist diesmal nur Beiwerk – sehr schön ausgedacht! Der Titel ist ganz schön anzuhören, aber ist es eine Granate?

22:44 Uhr: Gute Laune verbreitet “Lucia Pérez” aus Spanien. Die Outfits sind auch sehr ansehnlich und die Nummer macht Spaß. Was zum mitschunkeln. Die Stimme passt auch, und das Spanisch verleiht dem Titel einen besonderen Reiz.

22:40 Uhr: “Coming Home” mag zwar eine bewegende Geschichte haben und ein würdiges Andenken an den Writer “Brink” sein, aber der Swing-Pop-Mix scheint ein wenig fehl am Platz zu sein bei Eurovision. Trotzdem sehr schön!

22:34 Uhr: Slowenien bringt uns die schöne “Maja Keuc”. Bei der Garderobe wurde aber wieder kräftig daneben gegriffen – schade. Ist eine gute Sängerin scheint es. Das rockige und doch feminine Auftreten finden wir jedenfalls “hot”. Und die gesangliche Leistung – um mal wieder zum Thema zurück zu kommen – ist auch sehr ordentlich. Große Stimme – auf jeden Fall Top3!

22:30 Uhr: Ein Duett aus Aserbaidschan. Hübsch die beiden. Das Lied ist auch sehr nett. “Nikki” ist vielleicht ein bisschen zu weich für “Ell”, das macht ein wenig die Optik kaputt, aber ansonsten macht es Spaß den beiden beim Rumturteln zuzusehen.

22:25 Uhr: “Nadine Beiler”, die für Österreich ins Rennen geht erinnert stark an die Trulla in “Pulp Fiction”. Wer das auch findet, darf das gerne in den Kommentaren kundtun! Wie Kleopatra sieht sie für uns jedenfalls nicht aus.

22:22 Uhr: Die Rumänen “Hotel FM” liefern auch keine schlechte Show. Mit diesem Gute Laune-Song könnten die es in die Top5 schaffen.

22:18 Uhr: Das Lied kennen wir alle, und die Performance konnten wir auch schon bei den Proben und Vorausscheiden sehen. Aber DAS ist echt cool! Und Lena Meyer-Landrut sieht mal auch verdammt heiß aus. WE LIKE!

22:14 Uhr: Dieses “So Lucky” aus Moldau ist so ein bisschen wie ein Ballermann-Hit. Die Hüte erinnern sehr an Tom Gerhard. Aber jetzt kommt LENA!!

22:11 Uhr: “I Can” von “Blue” aus UK wackelten da ein wenig steif umher. Und die vielen Soundeffekte haben die Stimmen ja auch völlig verfälscht – gefällt nicht.

22:08 Uhr: Gut aussehen tut sie auf jeden Fall, die Schweizerin Anna Rossinelli. Aber der Tanz erinnert stark an unsere Lena. Außerdem saßen die Töne nicht so recht, bei der Nummer hätten wir uns eine weichere Stimme gewünscht. Anna hat eine starke Stimme, die häufiger mal ausbrechen wollte – das merkt man schon.

22:01 Uhr: Nach 14 Jahren Abstinenz ist Italien wieder Teil des ESC und der singende Pionist Raphael Gualazzi vertritt den großen Stiefen schon ziemlich gut. Was zum träumen, ein wenig Klischee, ein wenig Jazz mit Groove. Insgesamt aber zu schmierig. Vielleicht ein guter 6. Platz.

21:57 Uhr: Amaury Vasilli versucht für Frankreich mit “Sognu” ein Stück aus der Oper auf die ESC-Bühne zu – sagen wir “assimilieren”. Etwas ungewohnt, aber bewegend ist es schon. Hat er schon sehr gut gemacht der Amaury – die Darstellung auf der Bühne war auch ganz groß! Das verdient einen Top5-Platz.

21:53 Uhr: Dieser “Alexey” ist ja ein ganz schönes Schlitzohr, aber “Sunnyboy”? Jedenfalls hat er nicht gespart und sich den Komponisten von Lady Gaga gegönnt. Ganz gute Performance, cooler Typ, aber der Abräumer ist auch Russland nicht.

21:48 Uhr: “Watch my Dance” heißt der prollige Titel. “Listen to my Sound” würde auch nur Lacher ernten. Die Stimme von diesem “Stereo Mike” ist echt ein Witz. Und tanzen tuen beide nicht wirklich – was haben die beiden Griechen sich dabei nur gedacht…

21:45 Uhr: Getter Jani ist dafür was für die Männer. Eine süße Springmaus die Stimmung macht – das macht Spaß! Bisschen simpler Songtext. Wäre sie blond, würden wir dafür eher hinwegsehen. Estland gefällt uns trotzdem ganz gut.

21:43 Uhr: Eric Saade schien ein wenig überfordert mit singen und tanzen. Vielleicht raucht er ja. Der überwiegende Frauenanteil von Borlife finden ihn jedenfalls süß. Schweden hat einen “Süßer Typ”-Pluspunkt.

21:36 Uhr: Cooler Beat bei Irland. Aber was haben die heute mit den hochgegelten Haaren? Die Klamotten sind auch aus den 80-ern. Und ein bisschen homo sieht die Choreo auch aus. Der Beat ist aber nicht schlecht.

21:31 Uhr: Ungarn hat einen coolen Titel, aber das Outfit! Mein Gott, haben die sich denn alle in der Puppenstube eingekleidet heute? Aber die Background-Tänzer sind cool. Nur die Stimme nervt.

21:30 Uhr: Nanu, ist die Kleine aus Litauen etwa nach Deutschland geschwommen und hat dabei versehentlich ein paar Algen mitgenommen? Komisches Kleid. Die gesangliche Leistung ist da aber schon besser. Nicht schlecht, aber auch keine Top5!

21:26 Uhr: Die Jungs aus Dänemark sind ein wenig unbeholfen. Bei allem Verständnis für die Aufregung vor einem 125 Millionen-Publikum zu singen und zu tanzen: wer so möchtegern-cool daher kommt, verdient keinen Top5-Platz.

21:20 Uhr: Bosnien Herzegowina bewegt sich eindeutig am oberen Ende des Altersdurchschnitts. Das Folk-Pop Stück war dennoch nicht schlecht, ganz nett sogar. Jetzt haben wir aber genug Senioren gesehen, weiter gehts mit den lebenden Kandidaten.

21:13 Uhr: Nun geht es los! Der junge Gitarrist “Paradise Oscar” aus Finnland macht den Anfang.

21:08 Uhr: Die Prognosen im Inernet widersprechen sich stark. Man sollte sich auf keinen Fall darauf verlassen. Mal ist Lena 1. und mal 6. – nicht sehr eindeutig. Jetzt prescht auch Lena überraschend auf die Bühne und rockt die Halle zusammen mit ihrem Mentor Stefan.

21:05 Uhr: Lustig. Stefan Raab bedankt sich in auswendig gelerntem Englisch bei den Norwegern für letztes Jahr. “Ihr wart die freundlichsten Wikinger aller Zeiten!”. Jetzt performt Stefan zusammen mit Anke Engelke den “Satellite”-Song in einer etwas veränderten Version. Stefan an der E-Gitarre und Anke singt. Plötzlich wirds ernst, echte Musiker tauchen auf und Stefan legt los!

20:58 Uhr: Gleich ist 21 Uhr. Dann geht der ESC erst richtig los! Die Aufwärmshow in Hamburg und die Liveschalten nach Hannover sind natürlich schon sehr nett, aber erst richtig spannend wirds natürlich gleich in Düsseldorf! Nicht vergessen: Lena startet mit der Nummer 16!

20:47 Uhr: Aloe Blacc war richtig super. Ina Müller gibt jetzt auch ihren Titel zum Besten.

20:19 Uhr: Das war eine sehr nette Rückblende mit der gesamten Mediengeschichte von Lena Meyer-Landrut. Jetzt kommt der Act von “Söhne Mannheims”.

20:15 Uhr: Es geht los! In Hamburg ist es ja hell – bei uns hier in München herrscht schlechteres Wetter…

20:08 Uhr: Nur noch ein paar Minuten, dann ist es soweit, das Finale des 56. Eurovision Song Contests (ESC) beginnt. Zunächst auf der Reeperbahn, wo Matthias Opdenhövel live den “Countdown für Deutschland” moderieren wird. Dazu gibt es ein paar grandiose Live-Acts wie z.B. “Söhne Mannheims” und “Aloe Blacc”. Danach wird es eng für Lena, wenn um 21 Uhr der eigentliche Contest beginnt. Wir haben Popcorn, Chips und Cola schon da!

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu ESC LIVE TICKER: Eurovision Song Contest 2011

Zu diesem Beitrag gibt es 2 Kommentare.

von DeutschlandKeineChance am 15. Mai 2011 - 00:27 Uhr

HAHAHAH GERMANY LOOOOOOSSSEEEEEE

von Dejana am 15. Mai 2011 - 17:27 Uhr

War ja eh klar , dass Germany KEINE chance hat 🙁

Bosnien! 🙂

Hinterlasse eine Meinung zu: ESC LIVE TICKER: Eurovision Song Contest 2011

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!