Arm und Reich: Dokumentatiom im ZDF

19. März 2013 - 19:11 - 1 Kommentar

Mit Dokumentationen hat das ZDF den Dienstagabend für sich erobert: „Arm und Reich – Wie geteilt ist Deutschland?“ führt die Reihe mit populären Themen, die aktuell aufbereitet werden, fort. Die Doku widmet sich der großen Kluft zwischen Millionären und Armen.

Anke Becker-Wenzel, Kyo Mali Jung und Karl Hinterleitner haben mit ihrer Dokumentation „Arm und Reich – Wie geteilt ist Deutschland?“ zwei Extreme untersucht: Im ZDF zeigen sie ihre Ergebnisse in Interviews mit Millionären, Erben und Unternehmern ebenso, wie mit Hartz IV Empfängern, Rentnern und Arbeitern, die um jeden Cent kämpfen müssen. Historiker und Wirtschaftsforscher liefern dabei wissenswerte Fakten zur Entwicklung der großen Kluft zwischen Ober- und Unterschicht und bieten Erklärungsansätze für die immer weiter auseinander driftende Schere der Armen und der Reichen.

Arm und Reich: Dienstagsdoku im ZDF

Hintergründe zur Hartz IV Entwicklung, über den Boom der Zeitarbeit und die Entstehung des Niedriglohnsektors, werden dabei den ungebremsten wirtschaftlichen und finanziellen Fortgangsphasen gegenübergestellt – manche Gewinne des Turbokapitalismus stehen in geradezu schwindelerregendem Verhältnis zu Armut, aus der es kein Entrinnen gibt und in der nicht einmal die Teilnahme an einem sozialen Leben möglich ist.

Die politischen Dimensionen der Bevölkerungskluft kann derweil kaum abgeschätzt werden: Der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung für 2012/2013 etwa enthielt etliche Passagen, die sowohl die Entwicklung als auch die Auffassung der Wähler zu exzessiven Gehältern und der Schere zwischen Arm und Reich bemängelten – er wurde auf Drängen des Wirtschaftsministers Philipp Rösler umgeschrieben.

Ein anderes Beispiel der ZDF-Doku stellt Reinhold Würth, Schraubenfabrikant und einen der zehn reichsten Deutschen, und Vural Öger: Anders als viele andere Reiche, die die Öffentlichkeit scheuen – nicht zuletzt auch, um eine Diskussion über Reichtum nicht aufkommen zu lassen – sprechen sie sich für Chancengerechtigkeit und Bildung aus. Währenddessen hält ein Privatinternat Bildung für ein Gut, das auch bezahlt werden muss und daher nicht für jeden verfügbar sein sollte. Privatinitiativen, Schulen und Betreuungseinrichtungen versuchen derweil die Bildungs- und Versorgungsleistung, die der Staat nicht leistet aufzufangen.

Wie geteilt ist Deutschland in Bezug auf Reichtum und Armut?

Jeder sechste ist in Deutschland von der Armut bedroht und dennoch gibt es mehr Millionäre in der Bundesrepublik als in den vergangenen 60 Jahren – doch der Vorsatz, Wohlstand für alle zu garantieren, muss als gescheitert gelten. Als versöhnlicher Lichtblick wird die „Initiative Vermögende für eine Vermögensabgabe“ präsentiert, wenn am Dienstag, den 19. März 2013 um 20.15 Uhr die Dokumentation „Arm und Reich – Wie geteilt ist Deutschland?“ im ZDF gezeigt wird. Der Film von Anke Becker-Wenzel, Kyo Mali Jung und Karl Hinterleitner kann auch in der ZDF-Mediathek gesehen werden.

Bild: Armut von chancenloskampagne, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Arm und Reich: Dokumentatiom im ZDF

Zu diesem Beitrag gibt es 1 Kommentar.

von elids am 20. März 2013 - 20:35 Uhr

War diese Sendung so brisant,dass sie nicht in die Mediathek aufgenommen wurde?Rosenheim-Cops,Frontal 21,heute-journal….alles vorhanden vom Dienstag,19.Maerz. Arm und Reich fehlt. Schade…

Hinterlasse eine Meinung zu: Arm und Reich: Dokumentatiom im ZDF

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!