Peer Steinbrück verliert weiter an Zustimmung

9. März 2013 - 10:05 - 1 Kommentar

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl im September kommt SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nicht auf die Beine. Seine “Clown”-Äußerungen über die Politiker in Italien haben dem Spitzenkandidaten wieder zahlreiche Sympathiewerte gekostet. Kanzlerin Merkel kann den Wahlen gelassen entgegen schauen, auch wenn die CDU derzeit keine überragenden Werte aufweisen kann.

Bei der anstehenden Bundestagswahl im Herbst scheint die FDP wieder das Zünglein an der Waage zu werden, wenn auch in einer anderen Rolle als vor vier Jahren. Damals durften sich die Freien Demokraten für die überragenden Werte feiern lassen, dieses Jahr jedoch geht es um den Einzug in den Bundestag. Derzeit wird die FDP bei den Umfragen des ZDF-Politbarometer bei gerade einmal vier Prozent geführt und würde somit als potenzieller Koalitionspartner entfallen. Zwar kann die CDU/CSU leicht auf 41 Prozent zulegen, aber regierungsfähig bleibt man damit nicht.

Die SPD, die leicht um zwei Prozent verliert und derzeit bei 28 Prozent geführt wird, hofft auf ein Bündnis mit den Grünen, die derzeit 14 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen können. Zusammen kommen aber auch sie nur auf 42 Prozent. Somit rückt auch die Linke mit acht Prozent in den Fokus, die vor allem bei einem Bündnis von Rot-Grün mitmischen könnte.

Peer Steinbrück verliert weiter an Zustimmung

Möglicherweise würde die SPD schon wesentlich besser aufgestellt sein, wenn man sich für einen anderen Kanzlerkandidaten entschieden hätte. Der Umstand, dass sich Peer Steinbrück mit seinen Aussagen selbst in Misskredit bringt, dürfte schon so manchem Parteigenossen übel aufgestossen haben. Die “Clowns”-Äußerungen über die Politiker in Italien haben dem SPD-Spitzenkandidaten wieder erhebliche Sympathiepunkte gekostet. Während Angela Merkel auf eine Zustimmung von 62 Prozent bauen kann, wird Steinbrück derzeit bei 27 Prozent geführt.

Bild:Peer Steinbrück von lukaspaslawski , CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Peer Steinbrück verliert weiter an Zustimmung

Zu diesem Beitrag gibt es 1 Kommentar.

von josef am 12. März 2013 - 11:29 Uhr

Wer,einen gerhard schröder!im hintergrund, an einer agenda2020 arbeiten lässt!
und seine, agenda 2010 lobt wie sie und herrn gabriel es tun,der hat nichts verstanden.Der Herr schröder,gehört im knast wegen hochverrat und schuldenerlass in millionenhöhe an den russen.Und seine agenda 2010! war alles andere als lobenswert.noch heute, leidet das Volk unter Hartz 4 und den strengen auflagen.Sie hätten, hartz 4 abschaffen müssen und eine ordentliche grundsicherung wieder herstellen müssen.Denn wenn ,die arbeiter den antrag auf hartz 4 nicht genehmigt bekommen! sind sie nicht mal mehr krankenversichert.Die SPD bleibt damit das,was sie wahr eine verräterpartei 3grades.

Hinterlasse eine Meinung zu: Peer Steinbrück verliert weiter an Zustimmung

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!