Borussia Mönchengladbach: Raffael von Dynamo Kiew weiter ein Thema

4. März 2013 - 09:48 - keine Kommentare

Drei wichtige Punkte hat Borussia Mönchengladbach am vergangenen Freitag gewinnen und damit Punkte auf das europäische Geschäft gut machen können. Dennoch scheint Trainer Lucien Favre ein wichtiges Puzzleteil zu fehlen, dass ab dem kommenden Sommer Raffael heißen könnte, der aktuell von Dynamo Kiew an den FC Schalke 04 ausgeliehen ist.

Der 19jährige Amin Younes scheint die Herzen der Fans und von Trainer Lucien Favre im Sturm erobert zu haben. Technisch versiert und vor allem schnell scheint er endlich die lang ersehnte Lösung für Favre in der Offensive zu sein, ohne dass er dabei auf die Geschwindigkeit eines Patrick Herrmann auf dem Flügel verzichten muss. Der Lohn waren am Freitag drei wichtige Punkte, die am Ende sogar für das europäische Geschäft reichen könnten. Am kommenden Samstag kann man mit einem Sieg gegen Werder Bremen den Sieg vom Wochenende veredeln und womöglich schon einen Europa League-Platz anpeilen, auch der Abstand zur Champions League-Qualifikation beträgt nur noch drei Punkte.

Borussia Mönchengladbach: Raffael von Dynamo Kiew weiter ein Thema

Sollte man erneut die Champions League-Qualifikation erreichen, könnte man den Kader weiter nach den Vorstellungen von Trainer Lucien Favre erweitern. Dieser hat immer noch ein Auge auf Raffael geworfen, der derzeit von Dynamo Kiew an den FC Schalke 04 ausgeliehen ist. Der einstige Lieblingsschüler von Favre könnte die Spielgestaltung in die Hand nehmen und das Offensivspiel von Borussia Mönchengladbach weiter bereichern. Selbst ein Kauf wäre im Sommer nicht mehr ausgeschlossen.

Bild:Borussia Mönchengladbach von Markus Unger, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Borussia Mönchengladbach: Raffael von Dynamo Kiew weiter ein Thema

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!