Telekom-Bilanz: Obermann vermeldet Milliarden-Verluste

28. Februar 2013 - 14:06 - keine Kommentare

Die Telekom muss für das vergangene Jahr einen Verlust von 5,3 Milliarden Euro verbuchen: René Obermann hat Ende 2012 seinen Rücktritt als Konzernchef bei der Telekom angekündigt, nun hat er als eine der letzten Amtshandlungen die Jahresbilanz des Kommunikationsriesen vorgestellt.

Ein Verlust von 5,3 Milliarden Euro steht bei der Telekom in einem gewaltigen Gegensatz zu den Überschüssen von 557 Millionen Euro: Der Traditionskonzern hat zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder rote Zahlen schreiben müssen, nachdem 2002 sogar 24,6 Milliarden Euro Verlust errechnet wurden. Laut René Obermann, dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom, der nach sechsjähriger Amtszeit von seinem Posten zurücktritt, sind die Gründe für die Milliarden-Verluste in den Abschreibungen, die für die angeschlagene Tochter T-Mobile USA geleistet werden mussten, zu suchen.

5,3 Milliarden Verlust für Deutsche Telekom durch T-Mobile USA Abschreibungen

Im September letzten Jahres sollte die T-Mobile USA eigentlich an den Konkurrenten AT&T verkauft werden, doch die Verhandlungen scheiterten und führten zu einem Wechsel an der Führungsspitze. John Legere übernahm den Chef-Posten und fand mit MetroPCS einen neuen Interessenten – doch die Telekom-Tochter musste herbe Bewertungsverluste einstecken, so dass Wertabschreibungen von 7,4 Milliarden Euro hingenommen werden mussten, die sich in der Jahresbilanz des Mutter-Unternehmens niederschlagen. Auch 2002, als letztmalig Fehlbeträge die Bilanz bestimmten, wurde dies auf Abschreibungen auf die T-Mobile USA und die britischen Mobilfunklizenzen zurückgeführt.

Obermann gibt sich dennoch für die Zukunft der Firma, die er in Bälde verlassen wird, zuversichtlich: Er spricht von weiteren Investitionen in die Konzern-Entwicklung und davon, dass der Telekom keine Mittel fehlen würden, trotz des Fehlbetrags von mehreren Milliarden, die Finanzziele seien erreicht worden. Und als wäre eine Bilanz tatsächlich reine Rechenschieberei wird die versprochene Dividende von 70 Cent pro Titel für das Jahr 2012 auch weiterhin ausgeschüttet – im aktuellen Jahr wurde allerdings eine Reduktion auf 50 Cent angekündigt.

Letzte Jahresbilanz für René Obermann: Vorstandsvorsitzender bleibt optimistisch

René Obermann legte die Jahresbilanz der Telekom am Donnerstag in Bonn vor. Der scheidende Firmenchef befand sich seit 1998 im Unternehmen und begann dort als Vertriebsgeschäftsführer. 2001 stieg er bereits in den Vorstand auf, für den er ab 2006 den Vorsitz übernahm. Diese Position wird er noch bis zum Ende 2013 innehaben, nachdem wird Finanzvorstand Timotheus Höttges an seinen Platz rücken und die schwierige Aufgabe übernehmen, die Bilanz 2013 zu präsentieren.

Bild: Deutsche Telekom von wuerml, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: Telekom-Bilanz: Obermann vermeldet Milliarden-Verluste

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!