Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht in der ARD

8. Februar 2013 - 18:30 - 25 Kommentare

Mit der Live-Übertragung von „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ wird der letzte große Höhepunkt im Karneval vor den Rosenmontagsumzügen in der ARD begangen: Vier Stunden lang werden zum 53sten Mal Albernheiten, Politisches, Tanz und Büttenreden vorgetragen.

„Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ kann jedes Jahr Traumquoten erreichen: Acht Millionen Fernsehzuschauer schalten ein, wenn eine der wichtigsten Faschingstraditionen ausgestrahlt wird. Dieses Mal wird die Prunksitzung auch per Second Screen mit Hintergrundinformationen und Wissenswertem unterstützt. Aufgrund des großen Prestiges der Karnevalssitzung ist auch die Auswahl der auftretenden Künstler nicht so einfach, wie es bei anderen Faschingsveranstaltungen scheint: Einfach ein paar Kölner Klassiker zum munter schunkeln einladen, kann in Mainz nicht funktionieren und daher stehen neben den durchaus typischen Lachnummern in der Fastnacht auch vier politische Beiträge auf dem Programm, bissige Bütten auf der Bühne und Prominenz im Publikum.

Polit-Prominenz bei Mainz bleibt Mainz

Familienministerin Kristina Schröder, Innenminister Hans-Peter Friedrich, FDP-Fraktionsvorsitzender Rainer Brüderle, der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier, die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Reinhard Bütikofer (Die Grünen), die CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Julia Klöckner, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Frank-Walter Steinmeier, Thorsten Schäfer-Gümbel, DGB-Landesvorsitzender Dietmar Muscheid und Hannelore Brenner (Goldmedaillengewinnerin) werden bei der Traditionsveranstaltung als Gäste erwartet.

Doch für die Meenzer Fassenacht sind natürlich vor allem diejenigen auf der Bühne interessant und hier konnte durch den Organisator vom SWR, Günther Dudek, eine abwechslungsreiche Zusammenstellung erreicht werden. Unter dem Vorsitz von Sitzungspräsident Hans-Peter Betz, der auch als „Guddi Gutenberg“ dabei ist, werden Lars Reichow als „Anchorman der Fastnachtsthemen im Elften“, Jürgen Dietz als „Bote vom Bundestag“ und Friedrich Hofmann als „Till“ im politischen Bereich auftreten. Für den Abschnitt „Kokolores“ sind Erhard Grom und Michael Emrich als „Das Gonsenheimer Prinzenpaar“ geladen, Hildegard Bachmann mit ihrer Nummer „Draiser Landfrauen bei Othello“, Hans-Joachim Greb als „Hobbes und die Handwerker“, Andy Ost mit seinem „Babba-Musical“ und Andreas Schmitt als „Obermessdiener“, sowie Christian Schier und Martin Heininger  mit ihrer „Fastnachtshypnose“.

Meenzer Fassenacht in der ARD

Für die Musik sorgen in diesem Jahr die Altrheinstromer, Oliver Mager, Jürgen Wiesmann (auch stellvertretender Sitzungspräsident) und die Kapelle Synkopers unter der Leitung von Wolfgang Becker. In der Kooperation zwischen dem Mainzer Carneval-Verein (MCV), dem Mainzer Carneval-Club (MCC), dem Gonsenheimer Carneval-Verein (GCV) und dem Karneval-Club Kastel (KCK) wird das Tanz-Ballett aus Gonseheim „Singing in the rain“ aufführen, wenn „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ am 08. Februar 2013 ab 20.15 Uhr in der ARD läuft.

Bild:Wider den tierischen Ernst von naachen, CC BY – bearbeitet von borlife.

Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht in der ARD, 4.3 out of 5 based on 6 ratings
 
Tags: ,
VN:F [1.9.18_1163]
4.3 / 5.0 - 6 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht in der ARD

Zu diesem Beitrag gibt es 25 Kommentare.

von Baldur Schmitt am 8. Februar 2013 - 21:32 Uhr

Der Bote imBundestag ist in diesem Jahr einsame Sspitze. Seine scharfzuengige Persiflierung der Geschehnisse des letzten Jahres begeistern

von Egon W.Könn am 8. Februar 2013 - 23:20 Uhr

…nicht Traum aller Schwiegermütter.., sondern Alptraum aller Marktschreier, die sich sorgen, dass ihnen das grölende “Klimperarschloch” demnächst mit weiterem billigem Fallobst und faulen Zitronen die Kundschaft bei den Mainzer Claqueuren abspenstig machen könnte.

Kölle Alaaf,

von Franziska Mohr am 9. Februar 2013 - 00:14 Uhr

Die beste Faschingsendung die ich in der letzten Zeit gesehen habe.
Jeder einzelne Vortrag mit Esprit ,Witz und Humor.

von Schneebeli Helmut am 9. Februar 2013 - 00:22 Uhr

Liebe grüsse aus der schweiz, war wie immer wieder spitze, habe eine frage ?
wie kann ich die sendung nochmals auf dem pc schauen ? danke euch für die info und ein schönes wochenende, es grüsst euch ein waschechter schweizer aus zürich

von monika am 9. Februar 2013 - 01:52 Uhr

es war spitze,Helau und Kölle Alaf

von Susanne Ritze am 9. Februar 2013 - 08:45 Uhr

Das war der letzte Schrott hat mit Fasnacht nix mehr zutun Mainz bleibt Mainz ist zu politisch sehr steif und die meißte Zeit werden nur irgend welche Politiker begrüßt .Ich als Mainzer schau mir lieber die Kölner an Da kann Mainz noch lernen.
Diese Meinung vertrete ich nicht alleine. Sogar Baden Würtenberg hats besser drauf. Helau

von Harald Ritze am 9. Februar 2013 - 08:54 Uhr

einfalls und ideenlos, jedes Jahr das selbe, ohne Pepp!!! Enttäuschende Sitzung .

Helau vielleicht wird es nächstes Jahr besser ?

von Helga am 9. Februar 2013 - 09:06 Uhr

War eine tolle Faschingsendung,

Helau und Kölle Alaf.

von Ingrid Boatman am 9. Februar 2013 - 09:35 Uhr

Ich bin ein Mainzer Mainz Bretzenheim mir hat’s gut gefallen leider wohne ich in nürnberg

von Inge am 9. Februar 2013 - 10:04 Uhr

die Sitzung war sehr gut und mir hat es gefallen.

von Petra am 9. Februar 2013 - 10:19 Uhr

Großes Lob, ihr habt mich gut unterhalten.

von walter scharhag am 9. Februar 2013 - 11:50 Uhr

hallo, liebe Leute,
habt Ihr zur Eröffnung Eures Artikels kein Bild von der Mainzer Fastnacht gefunden?
Was Ihr da bietet, ist das Portal des Kölner Domes (?), auf keinen Fall ein Bild aus Mainz. Bei aller Eile, aber so viel Zeit und Recherche muss sein.

mit einem kräftigen Helau aus Mainz
Walter Scharhag

von Jürgen am 9. Februar 2013 - 12:07 Uhr

Endlich mal eine tolle Sitzung!!

Grandiose Steigerung gegenüber 2012.

Tolle Vorträge. Diesmal alles mit viel Esprit ,Witz und Humor.

Wunderbar, daß die Hofsänger gut zu verstehen waren.

Danke an den Ton vom SWR!

Helau

von Grimm Karin am 9. Februar 2013 - 12:14 Uhr

Es war eine sehr gute Sendung .
Sehr gute Unterhaltung. Weiter so.

von Tanja am 9. Februar 2013 - 13:10 Uhr

Langweilig und schlecht, die komplette Veranstaltung…
Nächstes Jahr werden wir und das nicht mehr antun…

von k. defren am 9. Februar 2013 - 13:19 Uhr

der letzte schrott war nicht die sendung,sondern ihre rechtschreibung

von Katharina am 9. Februar 2013 - 13:22 Uhr

Die Sendung war gut, hatte Schmiss. Nur… Frauen fehlten mir in dieser Veranstaltung.
Genau so wie auch in der katholischen Kirche – da dürfen Frauen auch nicht mitgestalten, stehen nur am Rande. Eine Dame trat zwar auf – das ist mir aber zu wenig. Und dann nur die obligatorischen Tanzmädchen.

Die Seitenhiebe auf die Kirche waren schon berechtigt; (bin aber nicht für Abtreibung oder für Pillen mit abtreibender Wirkung). Der Sexismus wurde allerdings auf die leichte Schulter genommen. Dazu hätte es kurze, etwas ernstere und prägnante Bemerkungen geben müssen! Herr Brüderle wurde eigentlich nur gestreichelt…

von pengel am 9. Februar 2013 - 14:11 Uhr

die Kopie des Nachrichtensprechers darf sich bei Bundesministerin Schröder entschuldigen; er hat die Grenze zwischen Humor und Sarkasmus überschritten:
Er sollte eine Schule für Karnevalsreden absolvieren.

von Carla1951 am 9. Februar 2013 - 16:06 Uhr

Ich fand die Sendung wieder mal (wie fast immer) mau !!! Gerne denke ich an die Zeit von Babbich und Struwwelich zurück und auch an Bonnewitz. Die hatten es einfach drauf. Heute ist alles zu langweilig, zu flau. Nichts reißt einen vom Sessel. Ich bin sicher, dass auf jeder kleinen Sitzung in Mombach, Bretzenheim oder Gonsenheim mehr los ist. Ich habe 18 Jahre in Mainz gelebt und wohne jetzt in der Nähe von Kiel. Immer wieder schau ich zu Karnevalszeiten mal im TV vorbei, aber es reißt mich einfach nichts mehr mit, so wie früher ! Mal sehen, wie der Rosenmontags-Zug so ist.

von Geisel am 9. Februar 2013 - 16:16 Uhr

Mein Freund hat folgendes an den SWR geschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

als 60jähriger, der die meiste (und beste) Zeit seines Lebens in Mainz verbracht hat, sitze ich heute Abend mit Gästen vor dem TV.

Wir sind uns einig in der Wahrnehmung, dass es dieses Jahr -warum auch immer?- so scheint, als würde man optisch als auch inhaltlich
käftig die Wiederwahl von CDU und FDP betreiben und kräftig unterstützen.

Narren sollten eigentlich die Regierenden kritisieren, so war das jedenfalls im Ursprung der Fassenacht.

Wir finden es “unmöglich” – vor allem gefühlte hundert Mal Frau Klöckler ins rechte Bild zu setzen.
Dazu immer wieder Herrn Baldauf oder den neuen CDU Chef von BW oder Brüderle.
Wer bestimmt, dass das sein muss?

Armselig jedenfalls die Verschonung der Regierenden. Die politischen Narren haben bis jetzt jedenfalls versagt, schade.
Vielleicht kommt ja noch was, es geht ja noch ein bisschen länger.

Das können die Bayern hundertmal besser! Schauen Sie sich mal den Nockerberg an! Das könnte ein Lehrstück für die Narren sein, wie man mit den Regierenden einmal im Jahr “rumspringen” kann.

Noch eines:
Ich fühle mich überwiegend als Meenzer, jedoch war das “Mainz-Gedödel” am Anfang der Sendung für die sicher vielen Nicht-Meenzer die zuschauen, eher eine Zumutung. Wir sind gespannt auf nächstes Jahr.

Es wäre schön, wenn Sie diese kritischen Anmerkungen an “wichtige Stellen” weiterleiten.
Manche wollen ja tatsächlich wissen, was ist, manche antworten auch.

Vielen Dank
Michael Bollmann mit Frau und drei Freunden

Ich schließe mich der Meinung an. insbesondere der Bote vom Bundestag hat ein CDU Parteibuch in der Tasche und die entsprechende Brille auf!

von M. Schmitt am 9. Februar 2013 - 20:00 Uhr

Andy Ost hätte mir besser gefallen wenn er in seiner marktschreierischen Darbietung damit begonnen hätte wie er die Alte geschwängert hat. Da wäre bestimmt noch was gegangen z. B. Penis einführen, Spermie sucht sich eine Ei und dann versteht man auch das später im Kreissaal ein Kopf da unten auftaucht.
Ich habe auch schon eine Idee für ihn für die nächste Kampagne: wie benutze und entferne ich ein Tampon oder meinetwegen auch ein Kondom.
Die Sitzung wäre eigentlich nicht schlecht gewesen, aber nach dieser Darbietung habe ich umgeschaltet…Da ist das Dschungel-Camp ja direkt niveauvoll!!

von Haupt am 9. Februar 2013 - 23:50 Uhr

können die Hofsänger auch etwas anderes,???
jedes Jahr Fiesta hier am Rhein….
auch der Karneval muß sich entwickeln, in Mainz steht die Tradition und ihre
Bewahrung an erster Stelle,
Herr Friedmann würde sagen ” die Zeit ist um “,
lasst mal wieder die Stimme des Volkes zu, ob die Halle dann voll ist, ist ein anderes Thema,
viele Grüße
aus LIEBENAU

von W.Pfohl am 11. Februar 2013 - 11:32 Uhr

Die Sendung war sehr schlecht gemacht.Besonders der Beitrag des
Nachrichtensprechers.
Für das katholische Mainz war der Beitrag eine Ohrfeige.
Die Verantwortlichen sollten sich in Zukunft die Beiträge einzelner besser
überdenken.
So werde ich diese Sendung nicht mehr einschalten.

von andrea am 12. Februar 2013 - 12:32 Uhr

dass die politiker sich noch so in die öffentlichkeit trauen, nachdem was sie im lande anrichten, ein echter hammer. und das volk klatscht begeistert. unfassbar.

von G.Kick am 28. Februar 2013 - 08:55 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren !
Der Bauchredner hat mir gut gefallen.Würde ich gerne zu meiner 60. Geburtstagsfeier einladen. Würden Sie mir bitte den Namen und die Telefon Nr. nennen.
Im voraus besten Dank.
Mit freundlichen Grüßen
G.Kick

Hinterlasse eine Meinung zu: Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht in der ARD

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!