Hannover 96: Konstantin Rausch beim FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach im Gespräch

28. Januar 2013 - 10:08 - 1 Kommentar

Hannover 96 hat am vergangenen Wochenende einen enorm wichtigen Heimsieg gelandet. Wenig Anteil am Erfolg hatte dabei Konstantin Rausch, der von Neuzugang Pocognoli ersetzt wurde. Seine Zeit bei den Niedersachsen scheint sich dem Ende entgegen zu neigen und der FC Schalke 04 sowie Borussia Mönchengladbach sollen bereits Interesse signalisiert haben.

Sebastian Pocognoli kam am vergangenen Wochenende gleich zu seinem ersten Startelfeinsatz bei Hannover 96, schließlich kannte der Belgier als Gegner der Niedersachsen (mit Standard Lüttich) schon das heimische Stadion und das Team. Allerdings war dies kein glücklicher Auftritt des neuen Linksverteidigers gewesen, der gleich in der 34. Minute mit einer Roten Karte den Platz verlassen musste. Dennoch scheint der 25jährige die Zukunft auf der linken Seiten zu sein, gemeinsam mit Christian Pander.

Konstantin Rausch beim FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach im Gespräch

Für Konstantin Rausch hingegen scheint die Zeit bei Hannover 96 auszulaufen. Der Vertrag des Eigengewächses wurde bislang nicht verlängert, auch weil Rausch sportlich nicht mehr unumstritten ist. Seine Entwicklung ist in den vergangenen Monaten stagniert aus Sicht der Verantwortlichen und die Verpflichtung von Sebastian Pocognoli dürfte ein deutlicher Fingerzeig gewesen sein. Allerdings scheinen andere Vereine durchaus Interesse an dem Linksverteidiger zu haben, der auch im Mittelfeld zum Einsatz kommen kann. Der FC Schalke 04, der einen Backup zu Christian Fuchs benötigen könnte, und Borussia Mönchengladbach sollen sich mit Rausch beschäftigen, der einer neuen Herausforderung gegenüber nicht abgeneigt wäre.

Bild:Hannover 96 von marcokenmoeller, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Kommentare zu Hannover 96: Konstantin Rausch beim FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach im Gespräch

Zu diesem Beitrag gibt es 1 Kommentar.

von 96erin am 29. Januar 2013 - 08:40 Uhr

Eigentlich ist Kocka kein richtiger Linksverteidiger. Dort spielt er mittlerweile nur aus der Not heraus. Er ist denke ich als Back up für Huszti gedacht, als LM ist er auch viel besser. Und dass er nicht die Rückendeckung der Verantwortlichen haben soll glaube ich auch nicht, denn Slomka bringt ihn in fast jedem Spiel. Nicht umsonst hat er nach Zieler (soweit ich weiß) die meisten Einsätze diese Saison. Aber man wird sehen, was kommt. Ich fände es schade, denn er hat für einen so jungen Spieler enorm viel Erfahrung, schließlich spielt er seit seinem 17/18 Lebensjahr in der Profimannschaft von 96…

Hinterlasse eine Meinung zu: Hannover 96: Konstantin Rausch beim FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach im Gespräch

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!