US-Außenministeramt: Susan Rice zieht Kandidatur zurück

14. Dezember 2012 - 12:08 - keine Kommentare

Susan Rice, UN-Botschafterin der USA, hat ihre Kandidatur zum Amt der US-Außenministerin zurückgezogen: In einem Brief an Präsident Barack Obama begründete sie ihre Entscheidung mit dem Wunsch, drohende Debatten über ihre Nominierung im Senat der Vereinigten Staaten vermeiden zu wollen.

US-Botschafterin Susan Rice hat sich dazu entschlossen, nicht als Außenministerin kandidieren zu wollen: Barack Obamas Wunschkandidatin hätte sich einem schwerwiegenden Kampf im Senat stellen müssen, den sie weder für das Land noch für die Regierung als sinnvoll ansehe, schreibt Rice in einem Brief an den US-Präsidenten. Die Demokratin war im konservativen Lager nicht unumstritten und wurde von den Republikanern im US-Senat angegriffen, da sie den Terrorakt in der US-Botschaft in Bengasi, Lybien, am 11. September 2012 nicht als einen solchen wertete.

Susan Rice: Kandidatur als Außenministerin zurückgezogen

Trotz des öffentlichen Einsatzes des Präsidenten für Susan Rice wuchs der Druck auf die Politikerin von Seiten republikanischer Senatoren und Abgeordneten, da sie den Terroranschlag als ungeplant und spontan einschätzte und mit dem umstrittenen Mohammed-Video in Verbindung brachte. Der schriftlichen Erklärung ging ein Telefonat mit Barack Obama voraus, der Rices Entscheidung akzeptierte.

Die 48-jährige Susan Rice galt als wahrscheinlichste Kandidatin für das Außenministeramt der USA: Bereits als Mitglied des National Security Councils, als Assistant Secretary of State for African Affairs und seit 2009 als Botschafterin bei den Vereinten Nationen hat sie sich um die außenpolitischen Belange der Vereinigten Staaten bemüht. Vor der US-Präsidentenwahl hatte Hillary Clinton angekündigt, zukünftig nicht mehr das Amt bekleiden zu wollen, während gemutmaßt wird, die Frau des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton wolle selbst 2016 zur Präsidentschaftswahl antreten.

Ex-Präsidentschaftskandidat John Kerry: Hillary Clintons möglicher Nachfolger

Als möglicher Nachfolger für Außenministerin Hillary Clinton gilt nun John Kerry, der 2004 bei der damaligen Präsidentschaftswahl für die Demokratische Partei kandidierte, jedoch George W. Bush unterlag. Der redegewandte Pazifist hat sich seitdem außenpolitisch engagiert und den Kurs von US-Präsident Barack Obama und seiner Außenministerin vorangetragen.

Eine weitere personelle Veränderung in Obamas Stab wird auch für das Amt des Verteidigungsministers erwartet: Der republikanische Chuck Hagel könnte Chef des Pentagons werden, wodurch der Präsident der Vereinigten Staaten einen Zusammenhalt zwischen den zerstrittenen Parteien des US-Senats erreichen möchte.

Bild:Susan Rice von U.S. Embassy New Delhi, CC BY – bearbeitet von borlife.

 
VN:F [1.9.18_1163]
0.0 / 5.0 - 0 Bewertungen
 
 

Hinterlasse eine Meinung zu: US-Außenministeramt: Susan Rice zieht Kandidatur zurück

* Pflichtfeld - E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!